NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 14. Dezember 2017  

zurück  

Filmclips
„Hölle im Berg“ – der Mythos um Wernher von Braun
Von Peter Kleinert



Die Geschichte des Konzentrationslagers Dora-Mittelbau beginnt in Peenemünde. Dort hatten am 3. Oktober 1942 die Raketentechniker und Ingenieure um Wernher von Braun, Arthur Rudolph und Walter Dornberger erstmals erfolgreich die Flüssigtreibstoffrakete A4 gestartet, die Hitlers Propagandaminister Joseph Göbbels später „Vergeltungswaffe" V2 taufte.
 
Erfolgreich vertuschte Verbrechen
 
Rudolph, zusammen mit von Braun Direktor des Raketenwerks, beantragte bei der SS, auch in Peenemünde ein KZ für 1.400 Arbeitssklaven einzurichten. Der Politologe Rainer Eisfeld deckt dieses von den deutschen "Weltraumhelden" bislang erfolgreich vertuschte Verbrechen in unserem Film auf und stellt der Legende, die von Braun (1938 NSDAP-Mitglied, 1941 SS-Sturmbannführer, nach 1945 "Vater der Saturn-Rakete" und Träger des Bundesverdienstkreuzes), unterstützt von Massenmedien und Nachkriegspolitikern so erfolgreich schaffen konnte, die brutale Wirklichkeit gegenüber: Die deutschen V-Waffen waren eben nicht nur die Vorläufer der Flüge zu Mond und Mars. Sie trugen von 1943 an Tod und Verderben für Tausende nach London, Rotterdam und Paris.
 
Überlebende berichten
 
Nach den ersten Bombenangriffen auf Peenemünde wurden sie in den unterirdischen Stollen des Kohnsteinmassivs im Harz von 60.000 Arbeitssklaven gebaut, von denen mindestens 16.000 den entsetzlichen Arbeitsbedingungen im „Mittelwerk" und der SS im dazugehörenden KZ Dora zum Opfer fielen.
 
Zum 50sten Jahrestag von Dora berichten Überlebende der "Hölle im Berg". Der Film zeigt historische Aufnahmen von der Befreiung des KZ und von den Raketenversuchen der deutschen "Raketenpioniere" in Peenemünde und in den USA.
 
Nach einer Veranstaltung mit unserem Film in Paris schrieb uns Jean Mialet, Präsident des "Europäischen Komitees zur Erinnerung an Dora, Ellrich und Harzungen": „Ein ausgezeichneter Film, ganz im Sinne unseres Ziels, das Geschehen von Dora ins Gedächtnis unserer Völker zurückzurufen...“
 
Pressestimmen nach der Sendung:
 
Ostsee-Zeitung: „Zwei Daten jüngerer Geschichte: Im Februar 1962 schicken die USA ihren ersten bemannten Flugkörper ins All; im September 1993 treffen sich ehemalige KZ-Häftlinge zum 50. Jahrestag der Errichtung des Konzentrationslagers "Dora Mittelbau" bei Nordhausen. Der Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen ist durch vielfaches Verschweigen und Retuschieren, Beschönigen und Verleugnen historischer Zusammenhänge zugedeckt. Das durch brisante Beiträge bekannte Magazin "KANAL 4" arbeitet diese Zusammenhänge in seiner Dokumentation "Hölle im Berg - Die deutschen Raumfahrtpioniere und ihre Konzentrationslager" deutlich heraus... Überlebende der Gräuel kommen zu Wort - man sollte sie sich anhören.“
 
Kölner StadtRevue: „Politiker und Wissenschaftler feiern Peenemünde gern als Geburtsort der modernen Raumfahrt. Daß durch die dort entwickelten V2-Raketen in London und Amsterdam mehr als 3000 Menschen getötet wurden, wird gern als läßliche Sünde des Vaters der Saturn V Rakete, Wernher von Braun, hingenommen. Bis heute wurde vertuscht, daß die Raketeningenieure um den SS-Obersturmbannführer zur effektiveren Produktion bei Himmler 1943 ein eigenes KZ bestellten und auch bekamen. Hans Georg und Peter Kleinert enthüllen, wie Deutschland mit seinen „Raumfahrtpionieren" und den mindestens 16.000 Opfern („durch Arbeit vernichtet") umgeht.
 
Frankfurter Rundschau: Filmisch ergiebiger ist „Hölle im Berg – Der Mythos um Wernher von Braun" von Hans Georg und Peter Kleinert, der das Image des untadeligen Wissenschaftlers, das der Raketenforscher und Raumfahrtpionier so erfolgreich kultivierte, demontiert... Vielfältiges Archivmaterial ist mit Off-Kommentar und Aussagen von Überlebenden verknüpft; Statements eines Politologen, der das vertuschte Verbrechen aufdeckte, untermauern die Argumentation." (PK)
 
Autoren: Peter Kleinert und Eberhard Rondholz
Auftraggeber: Kanal 4
Produktion:KAOS Film-und Video-Team Köln
Produktionsjahr: 1994
Länge:29 min
Kamera: Tom Kaiser
Ton: Lars Klietsch
Schnitt: Peter Kleinert
Mischung: Birgit Köster
Grafik und Produktionsleitung: Astrid Vandekerkhove 

Den ganzen Film können Sie als DVD unter www.kaos-archiv.de bestellen.
Lesen Sie hierzu auch den Artikel über die Physikstudenten an der Ruhr-Uni in Bochum
 
  
   
 
  

Clip downloaden (mit Rechtsklick - "Ziel speichern unter...")

Online-Flyer Nr. 202  vom 14. Dezember 2017



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE