NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 11. Dezember 2018  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Fotogalerie über „die Kinder auf dem Schulhof nebenan“
Jawne, das jüdische Gymnasium in Köln
Von Dr. Cordula Lissner

Seit 1990 gibt es mitten in Köln einen Ort, der an die Deportation von 1100 Kindern während des Nationalsozialismus erinnert. Die „Kindergedenkstätte Löwenbrunnen“ zwischen Sankt Apernstraße und Helenenstraße umfasst einen Brunnen, in dessen Umrandung Bronzeplatten mit den Namen von aus Köln deportierten Kindern eingelassen sind. Der Brunnen steht auf einem Platz, der einmal ein Schulhof war, der Schulhof der Jawne, des 1919 gegründeten einzigen jüdischen Gymnasiums im Rheinland. Der Platz heißt nach dem letzten Direktor der Jawne „Erich-Klibansky-Platz“.
Die am 1. Februar in einem an diesen Platz angrenzenden Galerieraum eröffnete Ausstellung „Die Kinder auf dem Schulhof nebenan“ erzählt die Geschichte der Jawne an der St. Apernstraße 29-31, die bis zur Zerstörung im Nationalsozialismus zu einem Zentrum jüdischen Lebens in Köln gehörte. Hier gab es eine Synagoge der orthodoxen jüdischen Gemeinde Adass Jeschurun, ein privates jüdisches Lehrerseminar und eine Grundschule. 1919 kam die Jawne zu diesem Zentrum von Lehren und Lernen hinzu.

Mehr als hundert Gäste - unter ihnen auch Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums, und Fritz Bilz, Vorstandsmitglied beim Verein EL-DE-Haus - lauschten bei der Eröffnung den Worten von Henry Gruen, Schüler an der Jawne von 1933 bis 1938, der lebendig und bewegend vom Alltag an einem jüdischen Gymnasium während der NS-Zeit erzählte. Henry Gruen berichtete vom Fußballspielen auf dem Schulhof, von der Autorität des jungen Direktors Dr. Erich Klibansky, der mehr als hundert Schülerinnen und Schüler mit Kindertransporten nach Großbritannien rettete, selbst aber ein Opfer der Shoah wurde, vom Literaturunterricht bei der außergewöhnlichen Pädagogin Dr. Esther Frank, von Klassenarbeiten und Schulfreunden, aber auch von der Ausgrenzung, die ein jüdisches Kind nach 1933 schmerzlich und für es selbst kaum verständlich mit der plötzlichen Ablehnung durch seine früheren Spielkameraden konfrontierte.

Die Ausstellung „Die Kinder auf dem Schulhof nebenan“ wurde von mir als Historikerin und von der Künstlerin und Designerin Britta L. QL so konzipiert, dass vor allem auch für Jugendliche der Alltag an einer jüdischen Schule in den 1920er und 1930er Jahren verstehbar und erlebbar wird. Durch die zum Teil bereits auch ins Englische übersetzten Texte soll aber auch ein erwachsenes und nicht auf Köln beschränktes Publikum angesprochen werden, das hier eine kleine, aber vielschichtige Ausstellung zur Geschichte jüdischer Kindheit und Jugend im Rheinland vorfindet.

Die Ausstellung ist dienstags und donnerstags von 11 bis 14 Uhr und sonntags von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Ort: Galerieraum am Erich-Klibansky-Platz in der Kreishausgalerie, Albertusstraße 26, Köln Innenstadt. Die historischen Fotos in der Ausstellung stammen aus der Sammlung Corbach im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Maedchenklasse der Jawne
Mädchenklasse der Jawne mit ihrer Lehrerin Rahel Cahn-Falk im Schuljahr 1935/36

Schule und Schulhof an der St. Apernstraße
Auf einem Display sieht man, wo Schule und Schulhof an der St. Apernstraße 29-31 lagen
Foto:L.QL


Schulausflug der 8. Klasse im Jahr 1932
Schulausflug der 8. Klasse im Jahr 1932

Fritz Bilz und Dr. Werner Jung
Unter den Gästen bei der Eröffnung auch Fritz Bilz und Dr. Werner Jung
Foto:L.QL


Dr. Erich Klibansky
Dr. Erich Klibansky (1900 - 1942), der letzte Jawne-Direktor, vor dem Schultor in den 30er Jahren

Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse auf dem Schulhof 1935
Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse auf dem Schulhof 1935

Ausstellung
Hier läuft die Ausstellung seit dem 1.Februar
Foto:Peter Hölscher, Düsseldorf




Online-Flyer Nr. 82  vom 14.02.2007

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE


Naturschutz vor Profitgier
Von Arbeiterfotografie