NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 07. Juli 2020  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Fotogalerie zur Kölner Filmpremiere des Dokumentarfilms
"Vor Einbruch der Dunkelheit"
Von Christel Mertens

Einen Dokumentarfilm über Menschen, Träume und Geschichten rund um ein ostdeutsches Autokino von Jana Soffner und Jean Christopher Burger kann man am Sonntag, 12.November, im Kölner Filmhaus sehen. Er erhielt den Zitty-Leser-Publikumspreis beim Festival "achtung berlin - new berlin film award" 2006 mit der Begründung: "Der Film bietet einen präzisen und durchdringenden Blick auf die tägliche und ländliche Realität eines Ortes in Ostdeutschland."

Das kleine brandenburgische Dorf Zempow liegt eineinhalb Autostunden nordwestlich von Berlin, direkt an der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Im Nirgendwo der Wittstocker Heide, eingeklemmt zwischen ehemaligen Truppenübungs- und Bobenabwurfplätzen, Seenlandschaft und Mecklenburger Urlaubergebieten, entstand hier in den 70´er Jahren das erste und einzige florierende Autokino der DDR. In den Sommermonaten bildeten sich an der Kinokasse täglich lange Schlagen von Trabanten und Wartburgs, voll besetzt mit Urlaubern, welche an den lauen Abenden Filme aus dem westlichen Ausland sehen wollten.

Was früher den Urlaubern als Attraktion galt, ist heute für viele Jugendliche Kult. Immer noch pilgern täglich hunderte von Jugendlichen und Junggebliebenen bereits Stunden vor Vorstellungsbeginn zu dem zwischen Waldrand und Wiesen gelegenen Kinoplatz. Für Einheimische der umliegenden Dörfer und Kleinstädte sind die hier auf einer riesigen Leinwand gezeigten Aktion- und Klamaukfilme oft der Anlass, sich auf den mitunter recht weiten Weg zu machen und sich mit Freunden zu treffen. Man genießt den Abend mit Pommes, Eis und Getränken, trifft mitunter alte Bekannte wieder oder lässt sein schönes schnelles Auto bewundern. So wird der Kinofilm selbst nicht selten zur Nebensache. Das heute als Familienbetrieb geführte Autokino ist für sie eines der wenigen Freizeitvergnügen in dieser Gegend, in der es außer Wäldern und Seen sonst wenig gibt.

Wirtschaftlich geht es der Region schlecht. Viele Einwohner haben das Gebiet verlassen um anderswo einen Job zu finden oder verbringen ihre Arbeitswoche in Hamburg oder noch weiter weg. Der Film erzählt von alldem - von den Hoffnungen, Träumen und Leidenschaften, die sich hinter dem allabendlichen Schauspiel der Kinovorführung verbergen. "Wir wollen keine Romantisierung des Kinobetriebs betreiben, sondern berichten anhand des Autokinos von Menschen und ihren Lebenssituationen und Gefühlen", sagen die Kölner Filmemacher Jana Soffner und Jean Christopher Burger zu ihrem Projekt, das nach Berlin und Zempow nun seine Uraufführung in Köln hat.

"Vor Einbruch der Dunkelheit": Sonntag, 12. November, Filmhaus Kino Köln um 11:30 Uhr ein.


Einbruch der Dunkelheit


Einbruch der Dunkelheit


Einbruch der Dunkelheit


Einbruch der Dunkelheit


Einbruch der Dunkelheit


Einbruch der Dunkelheit

Filmbilder: J.C. Burger


Online-Flyer Nr. 69  vom 07.11.2006

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE