NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 10. August 2020  

Fenster schließen

Globales
Über die Absichten, die "obskure Individuen" mit Hilfe des Weltwirtschaftsforums ab Januar 2021 in Gang setzen wollen
Was will der "Tiefe Staat" mit dem Great Reset erreichen?
Von Peter Koenig / LUFTPOST

Vermutlich glauben Sie, in einer Demokratie zu leben, tatsächlich liegen ihr Leben und ihr Schicksal aber in den Händen weniger ultra-reicher, ultra-mächtiger und ultra-inhumaner Oligarchen. Sie können deren Herrschaft als Tiefen Staat, als "Bestie" oder als irgendetwas anderes Obskures und Ungreifbares bezeichnen. Der Name spielt keine Rolle, wichtig ist nur, dass die Wenigen, die uns alle unter Kontrolle haben wollen, nur 0,0001 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Aus Mangel an einer besseren Bezeichnung nennen wir sie einfach "obskure Individuen". Diese obskuren Individuen, die den Lauf unserer Welt bestimmen (wollen), wurden nicht gewählt. Wir brauchen sie auch nicht aufzuzählen. Diejenigen, die sehr bekannt sind, kennen Sie vermutlich schon. Andere sind und bleiben aber völlig unsichtbar. Als vorderste Front haben sie Strukturen und Organisationen ohne jede rechtliche Grundlage geschaffen, die außerhalb des Völkerrechts stehen. Vielleicht gibt es auch mehrere, miteinander konkurrierende "Bestien", die aber alle das gleiche Ziel verfolgen: eine neue Eine-Welt-Ordnung, abgekürzt NWO oder OWO.

Diese obskuren Individuen betreiben zum Beispiel das Weltwirtschaftsforum, das die Großindustrie, das Finanzkapital und berühmte Persönlichkeiten zusammenführt, und lassen den G7- und den G20-Gipfel veranstalten, bei denen sich führende Politiker der wirtschaftlich stärksten Staaten treffen. Zusätzlich gibt es kleinere Institutionen, zum Beispiel die Bilderberg-Konferenz, den Council on Foreign Relations , das Chatham House und andere.

Weil die gleichen Leute häufig mehreren dieser Strukturen angehören, repräsentieren auch diese Institutionen kaum mehr als 0,001 Prozent der Weltbevölkerung. Trotzdem stellen sie sich über verfassungsgemäß gewählte Regierungen souveräner Staaten und über die Instanz, die alle Staaten der Welt repräsentiert, die Vereinten Nationen.

Faktisch haben die obskuren Individuen auch die Vereinten Nationen gekapert und nutzen sie für ihre Zwecke aus. Die Generalsekretäre der Vereinten Nationen und die Chefs ihrer Unterorganisationen werden von den USA nach ihrer politischen Gefügigkeit ausgesucht und von den europäischen US-Vasallen abgenickt. Sollte ihre Amtsführung in UN-Ämtern der "Bestie" missfallen, sind ihre Tage gezählt. Der "Bestie" untertan sind auch die Europäische Union und die Bretton-Woods-Institutionen – die Weltbank, der Internationale Währungsfonds (IWF), die Welthandelsorganisation (WTO) und – nicht zu vergessen – der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag. Deshalb hat der auch keine Zähne, denn er muss ja nur dafür sorgen, dass die obskuren Individuen, die alle Gesetze missachten, immer Recht bekommen.

Außer den internationalen Finanzorganisationen WB und IWF gibt es auch noch die so genannten Regionalen Entwicklungsbanken und ähnliche Finanzinstitutionen, die alle Staaten ihrer jeweiligen Regionen unter Kontrolle halten.

Diese Kontrolle wird vor allem durch finanz- und schuldenpolitische Manipulationen ausgeübt. Das neoliberale Banditentum des Westens hat ein System geschaffen, das politischen Ungehorsam durch ökonomischen Druck in Form von Sanktionen oder gleich durch den Raub auf fremdem Territorium bestehender Guthaben bestraft. Das dazu benutzte Werkzeug ist der immer noch allgegenwärtige US-Dollar.

"Nicht gewählte Individuen"

Die Macht dieser nicht gewählten obskuren Individuen zeigt sich immer deutlicher. Die Menschen sehen es schon als "normal" an, dass nur diese Individuen bestimmen, was zu geschehen hat, und nicht mehr unsere souveränen Staaten und deren von uns gewählte Regierungen, auf die wir einmal so stolz waren. Unsere Staaten sind zu einer Herde gehorsamer Schafe geworden. Die "Bestie" hat sie allmählich und in aller Stille eingefangen, und wir haben es nicht bemerkt. Dabei bedient sie sich der Salamitaktik, schneidet also eine Scheibe nach der anderen ab, bis die ganze Salami aufgebraucht ist. Erst dann werden wir begreifen, dass uns nichts mehr geblieben ist, dass uns alle Bürger- und Menschenrechte und unsere Freiheit genommen wurden. Dann ist es aber zu spät. Ein typisches Beispiel ist der US Patriot Act, der schon lange vor den 9/11-Anschlägen fertig in der Schublade lag. Als 9/11 dann "geschehen" war, wurden die "Gesetze zum Schutz der US-Bürger" in Windeseile durch den Kongress gepeitscht, und aus Angst hat niemand dagegen protestiert. Es hat also geklappt! Mit dem Patriot Act wurden der US-Bevölkerung auf einen Schlag rund 90 Prozent ihrer bürgerlichen Rechte genommen. Und das wohl für immer!

Die "Bestie" hat uns zu Sklaven gemacht. Sie organisiert Auf- und Abschwünge von Volkswirtschaften, Verschuldungskrisen und den Verlauf von Pandemien – zum Beispiel welche sozialen Beschränkungen verhängt werden müssen und wer überleben darf. Als Instrumente setzt die "Bestie" dabei einen winzigen unsichtbaren Feind – ein VIRUS – ein und ein riesiges ebenfalls unsichtbares Monster – die ANGST. Damit hält sie uns von der Straße fern und von Begegnungen mit unseren Freunden, von sozialen Aktivitäten wie Kultur- und Sportveranstaltungen und sogar von einem Picknick im Park ab.

Wenn wir das zulassen, wird die "Bestie" schon bald auch darüber entscheiden, wer überleben darf, und wer sterben muss. Davon sind wir nicht mehr weit entfernt. Bei einer zweiten Pandemie-Welle werden die Menschen aus Todesangst um Hilfe schreien und nach einem Impfstoff betteln. Für die Pharmaindustrie werden goldene Zeiten anbrechen, und die Eugeniker können dann damit beginnen, die Weltbevölkerung nach ihren Zielvorstellungen zu formen. Dazu sollten Sie das Video anschauen (in dem Bill Gates seine Visionen verkündet) (1). Noch bleibt genug Zeit, um dazu kollektiv und solidarisch NEIN zu sagen!

Beschäftigen wir uns deshalb auch mit dem jüngsten Schachzug der obskuren Betrüger. Zweckmäßigerweise nach dem Abklingen der ersten COVID-19-Welle im globalen Norden, wo alle für die Welt wichtigen Entscheidungen getroffen werden, hat Klaus Schwab, der nicht gewählte geschäftsführende Vorsitzende des WEF, Anfang Juni 2020 den "Great Reset" (Totalen Neustart) angekündigt. Den durch die COVID-19-Pandamie verursachten wirtschaftlichen Kollaps ausnutzend, den Naomi Klein in "The Shock Doctrine" beschrieben hat, teilte Schwab, einer der führenden Propagandisten der "Bestie", ganz offen mit, was das WEF auf seinem nächsten Forum im Januar 2021 in Davos als Zukunftsperspektive für die Welt verkünden will. Details können dem Artikel von F. William Engdahl entnommen werden (2).

Werden wir, die Bewohner der Erde, zulassen, was das nicht gewählte Weltwirtschaftsforum plant?


Das WEF will sich offensichtlich auf den "Schutz" der geschändeten Mutter Erde konzentrieren und ins Zentrum seiner Kampagne die angeblich durch das von Menschen erzeugte CO2 verursachte "Erderwärmung" stellen. Das zum Schutz der Natur und der Menschheit eingesetzte Instrumentarium soll die Agenda 2030 der Vereinten Nationen sein (3), in der die Realisierung der Sustainable Developping Goals der Vereinten Nationen (abgekürzt SDG, der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der UN) (4) gefordert wird. Das WEF will sich dabei auf den Wiederaufbau der (durch die Pandemie) vorsätzlich zerstörten Weltwirtschaft konzentrieren – unter Berücksichtigung der angeblich "grünen" 17 SDGs .


"Informationen zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung" (Screenshot aus https://unric.org/de/17ziele)

Sie haben sicher schon bemerkt, wie das alles ineinander greift, denn nichts wird dem Zufall überlassen. Die berüchtigte Agenda 2021 der Vereinten Nationen (5) wurde mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen fortgeschrieben und soll nun mit dem "Great Reset" (dem Totalen Neustart) des WEF ab Januar 2021 umgesetzt werden. Der Totale Neustart, der bereits im Januar mit der globalen Ausbreitung der COVID-19-Pandemie begonnen hat, wird schon seit Jahrzehnten geplant: mit dem Rockefeller Report 2010 (6) und dem gesondert veröffentlichten "Lockstep Scenario" (ab S.18) (7), sowie dem Event 201 (8), mit dem am 18. Oktober 2019 in New York per Computersimulation eine Corona-Pandemie "durchgespielt" wurde, die innerhalb von 18 Monaten 65 Millionen Tote forderte und einen Zusammenbruch der Weltwirtschaft verursachte – nur wenige Wochen bevor die COVID-19-Pandemie tatsächlich ausbrach (9)(10)(11).

Der Aufruhr gegen die rassistische Polizei in US-Städten

Der Aufruhr nach der brutalen Ermordung des Afroamerikaners George Floyd durch eine Einsatzgruppe der Polizei der Stadt Minneapolis ging von der Bewegung Black Lives Matter aus, die von der Ford Foundation und den Open Society Foundations des George Soros finanziert wird. Er breitete sich in kürzester Zeit wie ein Buschfeuer in mehr als 160 Städten aus – zuerst in den USA und dann auch in Europa. Er passt gut in die Pläne der "Bestie", denn er lenkt von der durch COVID-19 verursachten humanitären Katastrophe ab (12).

Der schändliche Plan, den die "Bestie" tatsächlich mit der UN-Agenda 2030 verfolgt, wird noch deutlicher in der weniger bekannten Initiative ID2020 (13), die der Impf-Guru Bill Gates gegründet hat und finanziert. Wie er ist auch die von der Pharma-Industrie betriebene Global Alliance for Vaccines and Immunizations (abgekürzt GAVI) an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 beteiligt. Zusammen mit der Bill und Melinda Gates Foundation, (abgekürzt BMGF) finanziert sie auch einen Großteil des Budgets der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Auch in dem von WEF-Geschäftsführer Klaus Schwab angekündigten Great Reset spielt die Initiative ID2020 eine Rolle, obwohl diese nicht gleich ins Auge springt. Die Initiative ID2020 ist nämlich in den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen der UN-Agenda 2030 versteckt, und zwar unter Ziel 16.9 – in der Passage: "16.9 by 2030 provide legal identity for all including free birth registrations". (Übersetzt heißt das: Bis 2030 sollen alle Neugeborenen registriert werden und eine rechtlich abgesicherte kostenlose Geburtsurkunde erhalten.) Das passt perfekt zu Entwicklungsziel 16 in dem gefordert wird: "Förderung friedlicher, alle einbeziehende Gesellschaften, die eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen, allen den Zugang zu Gerichten sichern und auf allen Ebenen effektive, verantwortungsvolle Institutionen entstehen lassen, die alle einschließen."

Die Initiative ID2020, die derzeit an Schulkindern in Bangladesch getestet wird, dürfte also an der Umsetzung der UN-Agenda 2030 beteiligt sein – mit der Erstellung digitaler Personalausweise, die in Form von Nano-Chips, auf denen persönliche Datengespeichert sind, bei verpflichtenden Impfprogrammen implantiert werden sollen.

Mit der globalen Einführung der 5G-Technologie könnte auch das Bargeld abgeschafft werden, und durch die implantierten Nano-Chips wäre die Bevölkerung lückenlos zu kontrollieren. Die Initiative ID2020 möchte außerdem durch unfruchtbar machende Impfprogramme das Bevölkerungswachstum reduzieren. Im Nachhinein muten sogar die 1980 erbauten mysteriösen Georgia Guidestones wie ein frühes Monument der neuen Eine-Welt-Ordnung an.

Die herrschende Elite hat den mit der COVID-19-Pandemie ausgelösten globalen Lockdown gebraucht, um den "Great Reset", den Totalen Neustart, in Gang setzen zu können. Bei dessen Durchsetzung könnte es zu massiven Protesten kommen, die ähnlich wie die Demonstrationen der Bewegung Black Lives Matter zu beeinflussen wären. Für den Fall, dass sie nicht friedlich verlaufen – womit vermutlich von Anfang an gerechnet wurde – mussten Vorkehrungen getroffen werden. Weil der größte zivile Widerstand in den USA und Europa zu erwarten ist, musste dessen militärische Niederschlagung vorbereitet werden. Und diese Vorbereitungen laufen noch.

In seinem Essay "The Big Plantation" (Die große Umrüstung) hat sich John Steppling auch mit einem Artikel aus der New York Times befasst, in dem zu lesen war: "Seit 2006 wurden mindestens 93.763 Maschinenpistolen, 180.718 dazu passende Magazine, Hunderte von Schalldämpfern und eine unbekannte Anzahl von Granatwerfern an lokale Polizeibehörden in den USA ausgeliefert – zusätzlich mindestens 533 Flugzeuge und Hubschrauber, 432 fast 3 Meter hohe, gepanzerte MRAPs mit drehbaren Geschütztürmen und mehr als 44.900 Nachtsichtgeräte, die auch bei nächtlichen Einsätzen in Afghanistan und im Irak verwendet werden."

Steppling fügte hinzu, die Militarisierung der Polizei sei nur Teil einer breiter angelegten Tendenz. Seit Ende der 1990er Jahre hätten 89 Prozent der lokalen Polizeibehörden, die für mehr als 50.000 US-Bürger zuständig sind, eine Police Paramilitary Unit (abgekürzt PPU, eine paramilitärische Polizeieinheit) eingerichtet. Seit Mitte der 1980er Jahre habe sich deren Anzahl verdoppelt. Steppling bezeichnete sie als die "neue Gestapo".

Schon vor COVID-19 lebten 15 bis 20 Prozent der US-Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Durch den Lockdown wird sich dieser Prozentsatz vermutlich verdoppeln. Damit wird auch die Gefahr größer, dass es zu zivilen Unruhen und Zusammenstößen mit der Polizei und anderen Behörden kommt. Der Trend zur Militarisierung der Polizei wird sich also noch verstärken.

Chinas Crypto-Renminbi

Das WEF wird im Januar 2021 natürlich keinen seiner tatsächlichen Pläne der Öffentlichkeit präsentieren. Seine Entscheidungen werden hinter verschlossenen Türen von den Schlüsselfiguren der "Bestie" getroffen. Die Umsetzung des Great Reset ist aber nicht gesichert, denn mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung und wirtschaftlich und militärisch starke Staaten wie China und Russland sind dagegen. Wenn es einen Reset, einen Neustart, geben sollte, dann nicht den, den der Westen plant. In China hat nämlich schon ein Neustart begonnen – mit Hilfe der People's Bank of China und einer Blockschain-Währung – dem Crypto-Renminbi oder Crypto-Yuan. Der Yuan ist nämlich eine harte Währung, weil er (anders als der US-Dollar) durch einer starke Wirtschaft und durch Gold gedeckt ist.

Präsident Trump hört nicht auf, China Vorwürfe zu machen, wegen angeblich unfairen Handels, wegen angeblicher Versäumnisse bei der COVID-19-Pandemie und wegen Patentdiebstahls; er droht sogar damit, Chinas angebliche "Abhängigkeit" von den USA zu dessen Nachteil auszunutzen – durch Kappung der Handelsbeziehungen oder sogar der diplomatischen Beziehungen. Aber China weiß, dass Trump blufft und hat sich bereits Richtung ASEAN-Staaten orientiert und sogar Japan und Südkorea zugewandt. Der Handel mit diesen Staaten macht heute bereits 15 Prozent des gesamten chinesischen Handelsvolumens aus und wird sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln.

Trotz des Lockdowns und der Handelshemmnisse wegen der Corona-Krise ist der Gesamtexport Chinas im April im Vergleich mit dem April 2019 um 3,2 Prozent gestiegen. Im Handel Chinas mit den USA ist allerdings ein dramatischer Rückgang zu verzeichnen. Die chinesischen Exporte in die USA sind im April 2020 im Vergleich mit dem April 2019 um 7,9 Prozent abgestürzt (14).

Es ist klar, dass ein großer Teil der US-Industrie ohne Zulieferungen aus China nicht mehr produzieren könnte (14). Die Abhängigkeit der Welt von in China hergestelltem medizinischem Bedarf wurde in der COVID-19-Krise besonders deutlich. Und die US-Verbraucher sind auch noch von anderen chinesischen Waren abhängig. 2019 betrug der Gesamtverbrauch in den USA mit 13,3 Billionen Dollar etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und ein Großteil davon wird direkt aus China importiert oder enthält Vorprodukte aus China.

Die WEF-Veranstalter sind mit einem echten Dilemma konfrontiert. Die Realisierung ihrer Pläne hängt stark von der globalen Akzeptanz des Dollars ab, weil nur damit die Verhängung von Sanktionen und die Beschlagnahme ausländischer Dollarkonten von Staaten möglich ist, die sich der US-Vorherrschaft widersetzen. Der Great Reset lässt sich also nur durchsetzen, wenn die Dominanz des US-Dollars als Weltreservewährung bestehen bleibt.

Derzeit ist der Dollar aber nur noch Fiatgeld, weil er nur aus heißer Luft besteht und durch nichts gedeckt ist. Deshalb verliert er auch zunehmend seinen Wert als Reservewährung, während das Vertrauen in den neuen Crypto-Yuan Chinas wächst. Um noch mit dem chinesischen Yuan konkurrieren zu können, müsste die US-Regierung von ihrem derzeitigen Ponzi-Schneeballsystem abrücken, den Federal Reserve Act von 1913 aufheben und staatliches Geld drucken, das – anders als das heutige Fiatgeld der Fed – durch Wirtschaftskraft oder Gold gedeckt ist. Dazu müsste sie aber die mehr als 100 Jahre alten Verbindungen zu der im Besitz des Rothschild-Clans und seiner Komplizen befindlichen Fed kappen und eine staatseigene Zentralbank gründen. Das ist nicht unmöglich, aber äußerst unwahrscheinlich, denn dann müssten sich zwei "Bestien" um die Weltherrschaft streiten.

Derweil kann China seiner Philosophie der nie endenden Entwicklung folgen und die Umsetzung des nicht mehr zu stoppenden größten sozioökonomischen Entwicklungsplanes des 21. Jahrhunderts fortsetzen und mit der Belt and Road Initiative, abgekürzt BRI, eine globale Infrastruktur für den Transport von Gütern über Land und See schaffen – mit gemeinsamen Forschungs- und Industrieprojekten, kulturellem Austausch und nicht zuletzt mit einem globalen Handel, der ALLEN Vorteile bringt. Nur so kann eine multipolare Welt entstehen, in der die Menschheit eine Zukunft hat.

Heute arbeiten in der BRI bereits mehr als 120 Staaten zusammen und ihre Tür steht weiteren Staaten offen. Damit kann der Great Reset des Westen nicht konkurrieren.


Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler, geopolitischer Analyst und Experte für Trinkwasser und Umweltfragen. Er hat über 30 Jahre lang für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation in den Bereichen Umwelt und Wasser gearbeitet. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika und schreibt regelmäßig für Global Research, Information Clearing House, RT, Sputnik, PressTV, The 21st Century, TeleSUR, The Saker, New Eastern Outlook (NEO) und andere Websites. Er ist der Autor des Buches "Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed – fiction based on facts and on 30 years of World Bank experience around the globe" (Implosion – Ein ökonomischer Thriller über Krieg, Umweltzerstörung und die Habgier der Konzerne / Ein Roman, der auf Tatsachen und Erfahrungen beruht, die in 30-jähriger Tätigkeit für die Weltbank rund um die Welt gesammelt wurden). Außerdem ist er Mitverfasser des Buches "The World Order and Revolution! – Essays from the Resistance" (Weltordnung und Revolution – Essays über den Widerstand).


Fußnoten:

1 https://www.ted.com/talks/bill_gates_innovating_to_zero?language=en#t-11976
2 http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26909
3 http://www.bmz.de/de/themen/2030_agenda
4 https://unric.org/de/17ziele/
5 https://www.un.org/Depts/german/conf/agenda21/agenda_21.pdf
6 https://www.rockefellerfoundation.org/wp-content/uploads/Annual-Report-2010-1.pdf
7 http://www.nommeraadio.ee/meedia/pdf/RRS/Rockefeller%20Foundation.pdf
8 https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/scenario.html
9 https://www.globalresearch.ca/rid-ourselves-war-virus/5710882
10 https://www.globalresearch.ca/global-capitalism-world-government-and-the-corona-crisis/5712312
11 https://www.globalresearch.ca/moderna-covid-vaccine-trials/5713705
12 https://www.globalresearch.ca/corona-racial-riots-proliferation-agenda/5714923
13 https://indicators.report/goals/goal-16/
14 https://www.globalresearch.ca/the-corona-pandemic-and-trumps-trade-war-against-china-americas-dependence-on-made-in-china-potential-disruption-of-the-us-economy/5713552

Erstveröffentlichung der deutschen Übersetzung am 16.07.2020 bei LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein (dort mit zusätzlichen Hinweisen)
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP05420_170720.pdf

Englischsprachiger Originalartikel:
Peter Koenig: The Global Reset – Unplugged. "The Deep State", Global Research, June 17, 2020
https://www.globalresearch.ca/global-reset-unplugged/5716178



Siehe auch:

ARTIKELÜBERSICHT Corona-Manöver
Allen Spins und Hintergründen nachspüren
Von NRhZ-AutorInnen
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26721

Online-Flyer Nr. 750  vom 30.07.2020



Startseite           nach oben