NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. April 2021  

Fenster schließen

Inland
Über die Unterdrückung von Informationen und Meinungen in Zeiten des Corona-Manövers
"Vertrauen Sie journalistischer Sorgfalt in den Qualitätsmedien"
Von Anke Kern

„Vertrauen Sie journalistischer Sorgfalt in den Qualitätsmedien!“ Dies sagte die EU-Kommissionschefin, Frau Dr. med. Ursula von der Leyen, im Rahmen einer Videobotschaft im Frühjahr 2020. Die „deutschen Qualitätsmedien“ informieren die Menschen in diesem Land umfassend und neutral? Wie kommt es dann, dass so viele Menschen, die regelmäßig ihre Tageszeitung lesen, die Nachrichten im Fernsehen anschauen sowie im Radio hören, über offene Briefe, Erklärungen, Aufrufe zahlreicher WissenschaftlerInnen, Ärztinnen und Ärzten, Anwältinnen und Anwälten und weiteren weltweit über die ihrer Meinung nach unangemessenen und schädlichen „Pandemie“-Maßnahmen nicht informiert sind?

Wie sähe die Meinung der Menschen aus, wenn sie wüssten, dass es bereits am 8. Mai 2020 einen Aufruf einer großen Gruppe von hochrangigen, katholischen Ordensträgern gegeben hat, der die unverhältnismäßigen und ungerechtfertigten Maßnahmen „unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie“ verurteilt und auf die Hintergründe, nämlich der Installierung einer neuen Weltordnung, einer sogenannten Technokratie, hinweist? Dieser Aufruf „für die Kirche und für die Welt, an Katholiken und alle Menschen guten Willens“ wurde mittlerweile vom Netz genommen. Bis vor kurzem fand man ihn unter veritasliberabitvos.info. (1)

Vier offene Briefe von „Anwälte für Aufklärung“ aus dem Jahr 2020 gibt es mittlerweile, die u.a. darauf hinweisen, dass es sich bei den Maßnahmen um rechtswidrige Maßnahmen handelt. Alle Briefe sind unter afa.zone zu lesen. (2)(3)(4)(5)

Im Rahmen der „Great Barrington Erklärung“ vom 4. Oktober 2020 haben sich Medizin-Experten, eine Professorin sowie zwei Professoren der weltbekannten Universitäten Oxford, Stanford und Harvard mit zahlreichen Unterstützenden zu Wort gemeldet. Folgendes ist u.a. im Rahmen der Erklärung zu lesen: „Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernste Bedenken hinsichtlich der schädlichen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Maßnahmen auf die physische und psychische Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir gezielten Schutz (Focused Protection) nennen.“ Mittlerweile haben über 50.000 Menschen aus dem Gesundheitsbereich diese Erklärung unterzeichnet sowie fast 800.000 besorgte BürgerInnen: gbdeclaration.org.

Eine Gruppe von Menschen mit medizinischem Fachwissen, „Ärzte stehen auf“, haben mit Datum vom 9. November 2020 einen offenen Brief an die Regierenden, alle Bürger sowie die Qualitätsmedien geschickt, denn „…Wir wollen und können nicht mehr zusehen, wie unter dem Deckmantel einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ und der vorgegebenen Sorge um Gesundheit und Sicherheit jegliche Grundlagen für Gesundheit und Sicherheit zerstört werden“. Den vollständigen Brief mit allen Unterzeichnenden sowie Quellen findet man unter aerzte-stehen-auf.de. (6)

Eine weitere Gruppe von Menschen aus dem Gesundheitsbereich hat mit Datum vom 30.01.2021 einen offenen Brief an die Bundesärztekammer sowie die Apothekerkammer geschrieben, in dem der sofortige STOPP der aktuellen Impfkampagne gefordert und auch begründet wird: 2020news.de. (7)

Am Wochenende des 13./14. Februar 2021 wurde das „Bündnis Ärzte, Psychotherapeuten und Rechtsanwälte für Solidarität und Menschlichkeit“ in Berlin gegründet „Für eine Medizin im Einklang mit Natur und Rechtsstaat“. Aufgrund der mittlerweile zahlreichen Arztpraxen-Durchsuchungen wegen angeblich „falscher Atteste“ entstand dieses Bündnis. Die aktuellen Regierungsmaßnahmen seien außerhalb der Verhältnismäßigkeit und die rechtsstaatliche Ordnung gefährdet: mwgfd.de. (8)

Merkwürdigerweise wurde gerade während der „angekündigten Krise“ („Chronik einer angekündigten Krise“ von Paul Schreyer) der 5G-Ausbau intensiv voran getrieben. Zwei Vereine von Mobilfunk-Betroffenen haben einen offenen Brief an eine Bundesministerin sowie drei Bundesminister mit Datum vom 28.09.2020 verschickt, u.a. mit folgenden Worten: „Ihre Politik untergräbt in besonderem Maße die verfassungsmäßigen Rechte von 0,4 bis 13,5 % der Bevölkerung, die jetzt schon am Mobilfunkausbau leiden, davon immer mehr schwer und sehr schwer. Sie setzt diese Menschen durch 5G nun ungeheuerlichen Gefahren aus. Ihre Regierungspolitik ist irre widersprüchlich, vergleicht man damit ihre Maßnahmen zur Corona-Virus-Vorsorge.“ Dieser offene Brief mit umfangreichen wissenschaftlichen Belegen über das Gefahrenpotential der Mikrowellentechnologie (elektrosensibel-muenchen.de) wurde nicht beantwortet und deswegen mit Datum vom 12.11.2020 wiederholt verschickt. Den Regierenden, die seit vielen Jahren eine von Kritikern dieser gesundheits- und umweltschädlichen Technologie eingeforderte Vorsorge-Politik für die Bevölkerung verweigern, sollen wir nun glauben, dass ihnen unsere Gesundheit so sehr am Herzen liegt, dass sie plötzlich bereit sind, alles aber auch alles, obwohl es ihnen nicht gehört, für unseren Schutz zu opfern? Auf wessen Kosten?

Wie sollen sich Menschen eine eigene Meinung bilden, wenn ihnen die „Qualitätsmedien“ wichtige Informationen vorenthalten? Wer profitiert davon, wenn die Menschen eine Meinung haben, jedoch nicht wissen? Wenn wir tatsächlich in einer freiheitlichen Demokratie und in einem Rechtsstaat leben, sollte alles einen öffentlichen Debattenraum haben, so auch Prof. Dr. Rainer Mausfeld im Rahmen seines Vortrages „Elitendemokratie und Meinungsmanagement“ aus dem Jahr 2018, der bei "SWR Wissen" online ist. Wenn das nicht möglich ist, wenn Menschen nicht mehr wagen, ihre Meinung zu äußern, dann sollte man einmal darüber nachdenken, was dies in Wirklichkeit bedeutet…

„Vor 75 Jahren wurde Hermann Göring bei den Nürnberger Prozessen gefragt, wie man es geschafft hatte, dass das deutsche Volk bei all dem mitgemacht hatte. Er sagte, das sei eine einfache Sache. Es hat gar nichts mit Nazismus zu tun. Es hängt mit der menschlichen Natur zusammen: Man kann das in einem Nazi-Regime, in einem sozialistischen Regime, in einem kommunistischen System, in einer Monarchie und in einer Demokratie machen. Das Einzige, was eine Regierung benötigt, um Menschen in Sklaven zu verwandeln, ist Angst. Man braucht nur irgendetwas, um sie in Angst zu versetzen und sie machen alles, was man will.“ Dies sagte Robert F. Kennedy jun. am 29.08.2020 während seiner Rede in Berlin.


Anke Kern ist Diplom-Betriebswirtin (FH) und Lehrerin für Körper- und Energiearbeit in Zwangspause.



Offene Briefe und Aufrufe in der NRhZ:

1 Aufruf an die Katholiken und alle Menschen guten Willens
Warnung: "Es gibt Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft mißbrauchen wollen"
Von Gerhard Kardinal Müller, Joseph Kardinal Zen, Robert Kardinal Sarah und Janis Kardinal Pujats
NRhZ 744 vom 13.05.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26787

2 Anwälte verurteilen in einem Offenen Brief die massiven Verstöße gegen Recht und Gesetz durch Corona-Maßnahmen
Denn Recht darf dem Unrecht niemals weichen!
Von "Anwälte für Aufklärung"
NRhZ 757 vom 23.11.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27123

3 Anwälte schlagen Alarm vor den geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes
"In keinem Fall darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden"
Von "Anwälte für Aufklärung"
NRhZ 758 vom 02.12.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27147

4 Anwälte erklären, warum die Anordnung von Quarantäne rechtswidrig ist
Quarantäne auf Basis des PCR-Tests ist schwere Freiheitsberaubung
Von "Anwälte für Aufklärung"
NRhZ 758 vom 02.12.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27148

5 Anwälte bitten die Leopoldina-Akademie um eidesstattliche Versicherung
"Häusliche Absonderung", Psychiatrie oder Gefängnis aufgrund PCR-Test?
Von "Anwälte für Aufklärung"
NRhZ 759 vom 18.12.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27168

6 Offener Brief zur "epidemischen Lage nationaler Tragweite" an die Bundeskanzlerin
Mit drängender Sorge
Initiative "Ärzte stehen auf“
NRhZ 757 vom 23.11.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27122

7 Offener Brief an Bundesärzte- und Bundesapothekerkammer zur Impfung gegen SARS-CoV-2, 30. Januar 2021
"Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"
Von ÄrztInnen, ApothekerInnen und NaturwissenschaftlerInnen
NRhZ 763 vom 10.03.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27293

8 Berliner Erklärung, 14. Februar 2021
Für eine Medizin im Einklang mit Natur und Rechtsstaat
Von "Bündnis Ärzte, Psychotherapeuten und Rechtsanwälte für Solidarität und Menschlichkeit"
NRhZ 763 vom 10.03.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27311

Online-Flyer Nr. 763  vom 17.03.2021



Startseite           nach oben