NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Oktober 2020  

Fenster schließen

Globales
Auszüge aus Betrachtungen zur "Corona-Pandemie"
Ist das Corona-Virus eine biologische Waffe?
Von Richard Kohler

Dass das SARS-CoV-2 nicht natürlich entstanden ist, sondern durch den Einbau einer HIV-Sequenz künstlich geschaffen wurde, hat Luc Montagnier nachgewiesen, der für seine Forschungen zum HI-Virus und AIDS 2008 den Nobelpreis für Medizin erhalten hatte. Bei dieser Veränderung hat es sich seiner Einschätzung nach um eine hochprofessionelle Arbeit gehandelt. Das nächstverwandte Virus RaTG13 wurde 2013 von Forschern des Virologischen Instituts Wuhan in einer ehemaligen Bergbau-Mine mit viel Fledermauskot in Südwest-China entdeckt. Dort waren sechs Mineure bei Aufräumarbeiten an ungewöhnlichen Lungenentzündungen erkrankt, von denen drei daran starben. RaTG13 kann jedoch kein direkter Vorgänger des SARS-CoV-2 sein, denn natürliche Mutationen bräuchten trotz der 96%-Übereinstimmung mindestens mehrere Jahrzehnte für eine solche Entwicklung. Aber RaTG13 scheint das Basisvirus zu sein, das weiter bearbeitet wurde. Mehrere genetische Besonderheiten im Bereich der Rezeptorbindung führen zu einer besonders hohen Übertragbarkeit und Infektiosität beim Menschen.

Auch eine indische Forschergruppe, die aber ihre Arbeit zurückgezogen hat, kam am 31.1.2020 bereits zu diesem Resultat und stellte fest, dass das Virus auf HIV-Medikamente reagiert. Ein britisch-norwegisches Team hat eingefügte Abschnitte auf der SARS-CoV-2-Spike-Oberfläche gefunden, die den Kontakt mit menschlichen Zellen ermöglichen. Es ist offensichtlich, dass es sich bei SARS-CoV-2 um ein modifiziertes Virus handelt, das von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

SARS-CoV-2 könnte durch ein Unfall oder Versehen in die Welt gelangt oder als biologische Waffe eingesetzt worden sein. Beides ist möglich, da weder ein Unfall noch ein Angriff, der sowieso kaum belegt werden kann, bewiesen oder durch einen Whistleblower bezeugt sind. Die Frage muss also lauten: Wie wahrscheinlich ist es, dass das SARS-CoV-2 als biologische Waffe eingesetzt wurde? Diese Frage lässt sich nur auf dem Hintergrund der bisherigen Geschichte der Biowaffen, der Analyse der wirtschaftlichen und politischen Interessen und Vernetzungen der Akteure und der Kontextualisierung einzelner Ereignisse und Aussagen annäherungsweise beantworten. Eine Einschätzung ist daher entsprechend aufwändig und mühsam.

Zuerst wird kurz der Unfallthese und danach in einer längeren chronologisch aufgebauten Übersicht der Geschichte der biologischen Waffen in den USA nachgegangen, damit die Dimensionen dieser Forschungen und Experimente abschätzbar wird, auch wenn nur ein kleiner Teil davon bekannt ist. Die Beschränkung auf die USA ergibt sich daraus, dass andere mögliche Täter äußerst unwahrscheinlich sind.

[...]

New World Order

Mit der Aushebelung des Mittelstands und der weiteren Verschuldung der Staaten ist eine neue Etappe des globalen Finanzkapitalismus und der Global Governance erreicht. Das Konzept einer von der Finanzelite beherrschten Welt entsteht vor 100 Jahren. Schon Montagu Norman, Gouverneur der Bank of England, geht 1924 davon aus, dass eine Wirtschaftskrise dazu führt, dass die Menschen eine autoritäre Weltregierung akzeptieren werden. Der Banker Paul Warburg erklärt 1950 vor dem US-Senat: “We will have a world government whether you like it or not. The only question is whether that government will be achieved by conquest or consent.” Der Kalte Krieg verhindert die Errichtung einer Welt-Regierung der US-Oligarchen, aber nach dem Kollaps der Sowjetunion lanciert David Rockefeller am Bilderberger-Treffen in Baden im Juni 1991 die Idee neu: “the world is now more sophisticated and fully prepared to march towards our one world-government. The supranational sovereignty of our intellectual elites and world bankers is surely preferable to the globe as a whole.” Und er erklärt auch, dass man verdeckt vorgehen muss, um das Ziel zu erreichen: “Some even believe we are part of a secret cabal working against the best interests of the United States, characterizing my family and me as ‘internationalists’ and of conspiring with others around the world to build a more integrated global political and economic structure, one world if you will. If that is the charge, I stand guilty, and I am proud of it.”

Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks wollen die USA ihre Vormachtstellung ausbauen und sichern. In der UN-Agenda für das 21. Jahrhundert werden 1992 die Leitplanken für eine «nachhaltige Entwicklung» festgeschrieben, was gut tönt, aber nicht mehr meint als eine CO2-Steuer, die den Verkehr dramatisch verteuert und somit reduziert, ebenso wie den allgemeinen Lebensstandard. Dieser Plan stammt von Maurice Strong, einem kanadischen Ölmilliardär und Freund David Rockefellers, der 1988 das Intergovernmental Panel for Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen gründet. ‘Sustainable development’ ist geopolitisch gemeint und umfasst die forcierte Urbanisierung und Standardisierung der Lebensformen, die Durchsetzung des Kommunitarismus, des Neoliberalismus, der Public-Private-Partnerships, wobei Firmen, NGO und exekutive Behörden die demokratischen Strukturen ersetzen sollen. Die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie sollen dazu genutzt werden, um die Agenda 2030 der UNO als ‘Green New Deal’ weiterzutreiben.

Unter dem Cover einer medizinischen Maßnahme soll die Gesellschaft nun weiter umgebaut werden. 2015 fordert Gates angesichts einer wahrscheinlichen Pandemie die Errichtung einer Weltregierung.

Der ehemalige Labour-Premierminister Gordon Brown fordert die Staats- und Regierungschefs der Welt am 25.3.2020 auf, eine vorübergehende Form einer globalen Regierung zu schaffen, um die durch die Covid-19-Pandemie verursachte doppelte medizinische und wirtschaftliche Krise zu bewältigen. Jacques Attali, Berater von fünf französischen Präsidenten, meinte schon 2009 nach der Finanzkrise: „Da es mit dem Finanzcrash schief gegangen ist, könnte eine gute, kleine Pandemie unsere Führer dazu bringen, die Bildung einer Weltregierung zu akzeptieren!“ Auch Henry Kissinger, der wie Brown dem Pilgrim’s Club unter dem Vorsitz von Königin Elizabeth II angehört, plädiert am 3.6. im Wall Street Journal für eine Neue Weltordnung, da es nicht möglich sei, die Weltwirtschaft nach der Epidemie ohne Autorität wieder in Gang zu bringen. Kissinger hatte schon am 11. September 2001 auf der Website der Washington Post den ‘endlosen Krieg’ für eine neue Weltordnung ausgerufen (Volt 9.4.20) und in seinem Buch ‘World Order’ 2014 erneut postuliert, dass nur die USA die Welt führen können. Es waren vor allem die Mitglieder des ‘Project for the New American Century’ um Donald Rumsfeld und Dick Cheney, die im Auftrag der US-Oligarchen mit der Organisation von 9/11 die Idee der New World Order durchzusetzen versucht haben.

Die neue Weltordnung zielt inzwischen auf der totalen Digitalisierung der Gesellschaft. Die amerikanischen IT-Konzerne und Geheimdienste verfügen über die Mittel zur Überwachung und Kontrolle jedes einzelnen Weltbürgers. Und in absehbarer Zukunft wird das US-Militär die automatisierte Kriegführung einführen, um die Durchsetzung des neoliberalen Marktradikalismus zu erzwingen. Dank Überwachung und Gesichtserkennung können störende Personen identifiziert und lokalisiert und mittels kleiner «intelligenter» Drohnen oder Viren eliminiert werden. Solche Aktionen versucht man jedoch zu vermeiden, denn viel effizienter ist es, die Bevölkerung mittels Angstkampagnen vor den bösen islamistischen Terroristen, vor dem bösen Putin, vor den Chinesen und selbst vor dem bösen Trump oder vor Anthrax, dem Klimakollaps oder dem Virus bei der Stange zu halten. Karl Rove, Wahlkampfmanager und Berater von George W. Bush, verriet die Strategie: «Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, schaffen wir unsere eigene Realität. Und während Sie noch — so umsichtig, wie Sie mögen — diese Realität studieren, werden wir wieder handeln und andere neue Realitäten schaffen, die Sie ebenfalls studieren können.»

‘The Great Reset’ lautet das Thema für das nächste World Economic Forum in Davos. Klaus Schwab, ein Wirtschaftswissenschaftler aus Ravensburg, hat 2017 ein Buch über die anstehende vierte industrielle Revolution geschrieben. Er hat eingesehen, dass der bestehende Shareholder-Kapitalismus am Ende ist und will ihn retten dank der Ablösung durch den ‘Stakeholder Kapitalismus’. Laut Schwab geht es um eine grundsätzliche neue Art der Steuerung des Lebens durch 5G, künstliche Intelligenz, Kryptowährung oder genetische Ameliorationen: «Eines der wesentlichen Merkmale der vierten industriellen Revolution besteht nicht darin, dass sie die Art verändert, wie wir arbeiten. Diesmal sind wir es, die verändert werden.» Die transhumanistische Vision der technischen ‘Optimierung’ des Menschen wird vom vermeintlichen Warner Yuval Noah Harari effektvoll popularisiert.

Bei diesem Projekt mit dabei sind u.a. Start-Up-Unternehmer vom Top Tier Impact, der Greta Thunberg-Erfinder Ingmar Rentzhog, Alex Bates von der AI-Firma Neocortex Ventures, IWF-Chefin Kristalina Georgieva, der Vorsitzende des Green Finance Committee der China Society for Finance and Banking Ma Jun, BP-CEO Bernard Looney, MasterCard-CEO Ajay Banga oder Microsoft-Präsident Bradford Smith. Der Reset ist als weitere Schocktherapie geplant, wobei die Massenentlassungen mit einem elektronischen Helikoptergeld ‘bedingungsloses Grundeinkommen’ aufgefangen wird. Die forcierte Digitalisierung der Wirtschaft wird die Dominanz der Internet-Plattformen zementieren und deren Profite weiter explodieren lassen, gekoppelt mit einer lückenlosen Überwachung der Tätigkeit jedes einzelnen.

Ziele erreicht?

Der Lockdown 2020 löst eine weltweite Schockstrategie aus, wobei die propagierte Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung als Kulisse für die Durchsetzung anderer Ziele dient.
  • Auslösung einer sowieso anstehenden Wirtschaftskrise und Umverteilung von Reichtum
  • Einführung von Applikationen zur gesamtgesellschaftlichen Kontaktverfolgung und Isolierung der Bürger
  • Einführung von digitalen biometrischen Ausweisen, über die die Teilnahme an gesellschaftlichen und beruflichen Aktivitäten kontrolliert und reguliert werden kann.
  • erweiterte Kontrolle von Reiseverkehr und Zahlungsverkehr (Bargeldabschaffung)
  • Schaffung von gesetzlichen Grundlagen für den Zugriff und Eingriff in die biologischen Systeme der Bürger durch Regierungen oder Konzerne (durch „Pflichtimpfungen“).
  • Verhinderung von Trumps Wiederwahl
  • Aushebelung der kleinen und mittleren Unternehmen zugunsten der digitalen Grosskonzerne und damit Konzentration des Reichtums
  • Ausschaltung Chinas als Konkurrent und Neuordnung der Weltwirtschaft
  • Installierung einer demokratiefreien militarisierten Global Governance
Die Corona-Krise hat diese Pläne unzweifelhaft vorangebracht, wenn auch noch nicht absehbar ist, inwieweit die einzelnen Ziele nun schon erreicht werden. Zurzeit wird mit dubiosen Fallzahlen versucht, die Panik aufrechtzuerhalten. Als Trump und viele Gouverneure für das Ende des Lockdowns votieren, drängt das CDC auf eine Erweiterung der Tests, die dann von rund 150.000 auf mehr als 700.000 Tests pro Tag erhöht werden. Zudem gibt es Meldungen über kontaminierte Testkits und Labore, die nur positive Testergebnisse melden. Noch im August fordert US-Notenbanker Neel Kashkari einen vier bis sechs Wochen langen «wirklich harten» Lockdown in den USA, um angeblich das Virus unter Kontrolle zu bringen, wobei es wohl eher um die Präsidentenwahlen geht (jW, 5.8.2020). Falls die Ziele mit diesen Maßnahmen nicht erreicht werden, wird eine zweite Welle oder nächste Pandemien inszeniert. Bill Gates spricht mehrfach von der ersten modernen, der Pandemie Nummer 1, während Pandemie 2 ein echter bioterroristischer Angriff wäre, auf den man sich nun vorbereiten müsse. Eine zweite Welle dürfte mit einem wesentlich aggressiveren Virus stattfinden.

China übersteht den Einbruch der Wirtschaft besser als erwartet, auch wenn alle Partnerländer beim neuen Seidenstrassenprojekt (Belt and Road Initiative) vom Wirtschaftseinbruch hart betroffen sind. Der Wirtschafts- und Sabotagekrieg gegen das Reich der Mitte geht daher weiter.

[...]

Fazit

Die ‘Corona-Pandemie’ ist eine direkte Fortsetzung der Terrorangriffe von 9/11. Wie bei der ‘Dark Winter’-Simulation, die die Anthrax-Angriffe in Detail vorwegnahmen, fungierten die Simulationen ‘Clade X’, ‘Crimson Contagion’, ‘Urban Outbreak’ und vor allem ‘Event201’ als Blaupause für die SARS-CoV-2. Und verblüffenderweise ist mit Robert Kadlac, Jerome Hauer, Alex Azar, Thomas Inglesby, Randall Larsen oder Tara O’Toole genau das gleiche Personal involviert. Und wie bei 9/11 sind eine Reihe von Personen und Organisationen vorinformiert und in der Lage, beträchtliche Profite aus der Katastrophe zu generieren.

Das SARS-CoV-2 ist ein ideales Terrorinstrument, obwohl die Sterblichkeitsrate sehr tief ist. Es ist hoch ansteckend und verhindert eine natürliche Langzeit- und Herdenimmunität. Biowaffen müssen nicht sehr gefährlich sein, um eine Panik auszulösen. Es genügt, wenn es unsicher ist, wie tödlich ein Virus überhaupt ist. Langfristig sind die wirtschaftlichen und sozialen Schäden durch ein Virus, das nur Kranke erzeugt, höher als bei Toten. Die divergente Einschätzung zur Gefährlichkeit des SARSCoV-2 basiert wahrscheinlich auf der Freisetzung verschiedener Stämme an unterschiedlichen Orten. Nachweisen kann man den Einsatz relativ harmloser Viren als Biowaffen nicht, weshalb sie problemlos als natürliche Epidemie gelten können. Angesichts der von den US-Oligarchen gesetzten Zielen ist das SARS CoV-2 die perfekte Biowaffe.

Für eine langfristige Repression ist ein unsichtbarer und luftiger Gegner praktischer als etwa die Islamisten, die irgendwann mal besiegt werden, wenn man sie nicht mehr finanziert und aufrüstet. Wie bei den uploads von Computerprogrammen gegen die neuen Viren werden auch die Körper der Menschen in Zukunft mit neuen Immunspritzen upgedatet, womit ein Kontrollsystem implementiert wird, das Technik und Natur verschmilzt.

‘Going direct’ bedeutet nicht nur, dass die Zwischenhändler im Wirtschaftssystem und das mittlere Kader in den Konzernen ausgeschaltet werden und das Bargeld verdrängt wird, sondern auch, dass dank den implementierten Chips direkt auf die Menschen zugegriffen werden kann. Damit wird die Demokratie überflüssig. Es geht noch immer um das „Project for a New American Century“, nur dass nun nicht mehr der islamische Terror und damit der Mittlere Osten im Zentrum steht, sondern mit dem Bioterror die ganze Welt betroffen ist. Die New World Order ist in greifbare Nähe gerückt. Wir haben nicht mehr lange Zeit, um den digitalen Faschismus zu verhindern.


Komplett: http://www.us-politik.ch/Corona.pdf

Online-Flyer Nr. 754  vom 30.09.2020



Startseite           nach oben