NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 17. Juni 2019  

Fenster schließen

Fotogalerien
Sozialreportage aus einem von den USA besetzten Land
Das Leben der Arbeiterschaft auf Ölplattformen des Irak
Fotos und Text von David Bacon

Als Millionen von Menschen Anfang der 2000er Jahre gegen die Invasion im Irak protestierten, trugen viele Schilder, auf denen Dick Cheney und Halliburton beschuldigt wurden. No Blood for Oil! (Kein Blut für Öl!), hieß es. Aber zu sehen, dass Öl ein Motivationsfaktor für den Krieg war, bedeutete nicht unbedingt, dass die Menschen viel über den Irak als Land verstanden, über die Rolle, die das Öl in seinem nationalen Leben spielt, oder über die Arbeiter, die es aus dem Erdreich pumpen und veredeln. Im Jahr 2013 ging ich mit einem altgedienten Gewerkschaftsführer, Clarence Thomas, nach Bagdad, um zu erfahren, wie sich die Besatzung auf die Arbeiter und Gewerkschaften des Irak auswirkte. Ich dokumentierte das Fabrikleben und machte Fotos und führte Gespräche mit den Arbeitern in der Daura-Ölraffinerie. Dort begann ich, die zentrale Rolle des Öls im Leben des Irak zu verstehen. Mir wurde klar, dass weitere Dokumentation bedeutet, in den Südirak zu gehen, wo sich der größte Teil der Industrie befindet.


Ein Arbeiter in der Ölraffinerie Basra.


Ein Drucktank, der durch Granaten und Bomben aus dem Krieg mit dem Iran und später durch US-Bombenangriffe in der Ölraffinerie Basra beschädigt wurde.


"Iraq Free 2005" ist auf einer still gelegten Maschine in der Werkstatt der Basra-Ölraffinerie gemalt.


Faraj Arbat und Mitglieder der Werksfeuerwehr besprechen die Privatisierung der Ölindustrie in der Basra-Ölraffinerie.


Ibrahim Arabi, Gewerkschaftsführer in der Basra Oil Refinery, zu Hause in Basra. An der Tür hängt ein Bild des islamischen Klerikers Moqtada al Sadr, Führer des Wahlblocks, der von vielen Gewerkschaften und linken Gruppen unterstützt wird. Arabi wurde vom Ölministerium für seine Gewerkschaftsarbeit auf die schwarze Liste gesetzt.


Arbeiter in der Ölraffinerie Basra.


Arbeiter auf einer Ölbohranlage im Ölfeld South Rumaila außerhalb von Basra im Südirak.


Hilfsarbeiter Abdi Settar Ajid steuert die Drehzahl des Bohrers auf einer Bohrinsel. Er bohrt seit 30 Jahren Ölquellen und arbeitet auf einer Ölbohranlage im Ölfeld South Rumaila außerhalb von Basra.


Arbeiter essen gemeinsam auf einer Ölbohranlage im Ölfeld Süd-Rumaila.


Hassan Juma'a Awad, Präsident der General Union of Oil Employees.


Hashmeya Muhsin Hussein, Präsidentin der "Electricity and Energy Union" in Basra - die erste Frau, die als nationale Gewerkschaftsführerin in der Geschichte des Irak gewählt wurde.


Ein Arbeiter, der bei einem Raffinerieunfall behindert wurde, in seinem Haus in Basra mit einem Bild des muslimischen Märtyrers Hussein an der Wand.


Hanan, die Frau von Emad Mohsin Jafar, einem Führer der Ölarbeitergewerkschaft von Basra, und seine Tochter Nura.


Emad Mohsin Jabar, ein Führer der Ölarbeitergewerkschaft von Basra, und sein Sohn schauen sich den Schiffscontainer an, den ihm sein Arbeitgeber, die South Oil Company, als er vor 13 Jahren dort arbeitete, als Wohnort zur Verfügung stellte. Jetzt verwendet die Familie es als Aufbewahrungsort.


Nura, Tochter von Emad Mohsin Jafar, einem Führer der Ölarbeitergewerkschaft von Basra.


Kriegswracks - Panzerketten und -türme - inmitten einer Wohngegend. Die Wracks beinhalten Munition mit abgereichertem Uran (DU: Depleted Unranium), eine große Gesundheitsgefährdung für die Anwohner, aufgelöst in einem Teich mit giftigen Abfällen neben Wohnhäusern.


Wohngebäude, die von der Regierung für die Arbeiterklasse von Basra gebaut wurden.


Ein Stand am Straßenrand in Basra, an dem Benzin und Motoröl verkauft wird.


Ein Jahr nach meiner Rückkehr aus Bagdad traf ich Ölarbeiter in London, und Hassan Juma'a, Vorsitzender ihrer neu organisierten Gewerkschaft, bat mich, nach Basra zu kommen. Mit Hilfe von Ewa Jasciewicz kam ich 2015 mit mehreren britischen Aktivisten an, um an einer von der Gewerkschaft organisierten Konferenz teilzunehmen, bei der ich mich gegen die Übergabe der Ölindustrie des Landes an die riesigen Ölmonopole aussprach.

In Basra erzählten mir die Arbeiter, dass Halliburton, das Unternehmen, das früher von US-Vizepräsident Dick Cheney geleitet wurde, im ersten Jahr der Besatzung einen Vertrag erhalten hatte, um alle finanziellen Operationen der Zivilverwaltung im Süden zu übernehmen, einschließlich der Zahlung der Löhne der Ölarbeiter. Wenn sie in einer Anlage oder in der Raffinerie gearbeitet haben, mussten sie ihr Arbeitszeitblatt im Büro in Halliburton abgeben, um ihren Lohn zu erhalten.

Doch die Menschen in den USA und Europa waren sich dieser Korruption im Allgemeinen nicht bewusst und wussten fast nichts über die Arbeiter, die die Ölindustrie zum Funktionieren bringen. Ich ging nach Basra, um Fotos zu machen und Interviews zu führen, um das Unsichtbare sichtbar zu machen. Ich wollte den Gewerkschaften und Arbeitern in den USA ein Gefühl dafür geben, wer ihre Brüder und Schwestern sind und wie sie von der Besatzung betroffen sind.

Ursprünglich Anfang der 1920er Jahre unter den Briten organisiert, war die Ölgewerkschaft immer das Herzstück der Arbeiterbewegung des Landes. Die beiden größten Streiks des Irak in den Jahren 1946 und 1952 wurden von Ölarbeitern organisiert und halfen, die Bewegung für die soziale Revolution im Irak 1958 aufzubauen. Die Reorganisation der Öl-Gewerkschaft im Irak ist eine heroische Geschichte, eine, von der ich in "The Progressive" nach meiner Rückkehr in einem Artikel berichtet habe.

In diesem Artikel erzählte ich, was die Raffineriearbeiter mir berichteten, als sie Halliburton und seine Tochtergesellschaft KBR loswerden wollten. In der Raffinerie von Basra brachte eine kleine Gruppe einen Kran zum Tor und senkte ihn über die Straße. Dahinter stauten sich Dutzende von Tankwagen, die mit ihren Ladungen Öl und Benzin nicht mehr weiter konnten. Bald rückte eine schwer bewaffnete Militäreskorte an, um Halliburtons Öl wieder in Bewegung zu bringen.

"Zuerst waren es nur 100 von uns, aber die Arbeiter begannen herauszukommen", sagte mir Faraj Arbat, einer der Feuerwehrleute des Werks. "Einige zogen ihre Hemden aus und sagten den Truppen: 'Erschießt uns!' Andere legten sich auf den Boden." Zehn von ihnen gingen sogar unter die Tankwagen und schwangen Feuerzeuge. Sie kündigten an, dass sie, wenn die Soldaten feuern, die Tanker in Brand setzen würden.

Die Soldaten feuerten nicht. Stattdessen wurden den Arbeitern bis zum Ende des Tages die Löhne ausbezahlt, die Halliburton zurückgehalten hatte. Innerhalb einer Woche waren alle in der Raffinerie beigetreten, und die Ölgewerkschaft in Basra war wiedergeboren worden. Schließlich ergriffen die Ölarbeiter Maßnahmen, um Halliburton und seine Tochtergesellschaft KBR daran zu hindern, Gewinne durch Lohnkürzung zu erzielen. Sie hörten auf zu arbeiten. Drei Tage Lähmung auf den Ölfeldern reichten aus, um Halliburton aus Basra zu drängen - einer der ersten großen Erfolge der irakischen Gewerkschaften.

Ich kam mit solchen Geschichten und Fotos zurück, die zeigten, wie das Leben auf den Ölfeldern für die dort arbeitenden Menschen beschaffen war. "US Labor Against the War" gelang es dann, Visa für eine Handvoll irakischer Gewerkschaftsführer zu bekommen, um in die USA zu kommen und ihre Geschichten persönlich zu erzählen. Zwei sprachen mit dem Publikum an der Ostküste, und ein weiteres Paar ging in den Mittleren Westen. Die Gewerkschaftsführer Hassan Juma'a und Falih Abood bereisten die Westküste von Südkalifornien bis Washington.

In Los Angeles gab die US-amerikanische Ölarbeitergewerkschaft den Irakern Laptops. Eine Ausstellung mit Fotos in den Hallen der Ölarbeiter und später der Hafenarbeiter zeigte den kalifornischen Arbeitern, wie ihre Kollegen im Irak behandelt wurden, oft von den gleichen Ölmonopolen. Iraker erklärten, dass sie das Öl des Landes als Eigentum der Bevölkerung betrachteten - die einzige Ressource, die die enormen Kosten für den Wiederaufbau ihres Landes nach Jahrzehnten des Krieges tragen konnte.

In jeder Stadt stand das Publikum auf und applaudierte, als Hassan Juma'a und Falih Abood hereinkamen, um zu sprechen. Die Beziehungen, die sie damals mit US-Gewerkschaften aufbauten, haben sich im Laufe der Jahre fortgesetzt.

Ein weiterer irakischer Gewerkschaftsführer aus Basra, Hashmeya Muhsin, der Leiter der Elektroarbeitergewerkschaft und die erste Frau, die eine nationale Gewerkschaft im Irak leitete, kamen in den folgenden Jahren in die USA. Als sie ankam, kannten sie einige Gewerkschaftsfrauen hier bereits von dem Foto, das ich von Hashmeya bei einer Gewerkschaftsversammlung in Basra gemacht hatte. Ich hoffe, dass das Foto dazu beigetragen hat, sie einzuladen zu kommen und zu sprechen.

Diese Fotos waren eine Dokumentation mit einem bestimmten Zweck. Fotografen sprechen oft davon, das "menschliche Gesicht" eines bestimmten sozialen Problems oder einer bestimmten Bewegung zu zeigen. Diese Bilder haben den Arbeitern hier sicherlich die menschlichen Gesichter der irakischen Ölarbeiter näher gebracht. Sie halfen auch, sie in die Vereinigten Staaten kommen zu lassen, wo sie über sich selbst sprechen konnten und eine gemeinsame Basis mit den Arbeitern des Landes, das das ihre besetzt hat, finden konnten. Wenn sie also dazu beitrugen, Frieden und Solidarität zu fördern, dienten die Fotos einem guten Zweck.

In den Jahren nach Entstehung der Fotos habe ich viele andere Artikel über den Irak und seine Arbeiter geschrieben. Der neueste über das politische Bündnis, das von irakischen Gewerkschaften und linken Aktivisten bei den Wahlen 2018 gebildet wurde, finden Sie hier.


Mehr (in englischer Sprache) hier:

https://davidbaconrealitycheck.blogspot.com/2019/05/the-social-movement-photography-of_27.html
https://progressive.org/dispatches/the-social-movement-photography-of-david-bacon-part-two-190527/

Online-Flyer Nr. 708  vom 05.06.2019



Startseite           nach oben