NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. August 2019  

Fenster schließen

Kommentar
Kommentar vom Hochblauen
Selektierter Judenhass
Von Evelyn Hecht-Galinski

Niemals hätte ich es für möglich gehalten, solche gezielten Kampagnen gegen Juden in Deutschland erleben zu müssen. Was sich momentan hierzulande ereignet, erinnert fatal an vergangene Zeiten. Gab es nicht schon einmal die Vernichtung der Juden in Deutschland von staatlicher und medialer Seite? Existenzen wurden zerstört, alles das wiederholt sich, zwar glücklicher Weise nicht physisch, sondern nur mental. Können sich Juden, die sich für die Einhaltung des Völkerrechts im "Jüdischen Staat" und die gewaltlose BDS- Bewegung einsetzen, noch sicher fühlen in Deutschland? Noch werden sie nicht mit Verlust ihres Lebens bedroht, aber ihre wirtschaftliche Existenz sowie ihr verbrieftes Recht auf freie Meinungsäußerung sind bedroht. Wie lange schreibe ich schon über den Verlust der Meinungsfreiheit, wenn es um die Kritik an der israelischen Politik geht. Scheinheiliger als in Deutschland kann eine Politik nicht sein, wenn es um die Belange des "Jüdischen Staates" geht. Nicht die Juden, die sich für die Freiheit Palästinas oder BDS einsetzen, sollten international isoliert werden, sondern das jüdische Besatzer-Regime.

Juden werden zum Freiwild der Regierenden

Während Muslime und die "falschen" Juden inzwischen zum Freiwild der Regierenden geworden sind, werden die das Völkerrecht und die Menschenrechte verachtende Juden mit Wohlwollen hofiert. Mit welchem Recht verurteilen die Fraktionen der Parteien, von CDU/CSU, FDP, SPD bis zu den Grünen und Die Linke die BDS-Kampagne und ihre Unterstützer als antisemitisch? Zweifel sind angebracht, dass sie tatsächlich wissen, was Antisemitismus ist! Sich selbst zählen sie nicht dazu, obwohl sie kritische Juden diffamieren und ihnen Räumlichkeiten für Veranstaltungen verwehren.

Aktuell verbünden sich rechtsextreme Seilschaften und Parteien europaweit mit dem "Jüdischen Staat", und dies wird toleriert. Auch wenn sich der "Springernde Hard-Core -Zionist" H.M. Broder mit AfD oder FPÖ-Parteigängern trifft, dann wird das registriert, bleibt aber folgenlos. Offensichtlich hat es mit Broders Zionismus nicht so gut geklappt, schließlich kehrte er ja aus dem "Jüdischen Staat", wo er auch nur einer von vielen und bedeutungslos ist, nach Deutschland zurück, und kommt seiner Rolle als Sayan in Perfektion nach. Und nach St.Pauli-Nachrichten und Spiegel ist er auf Springers "Gnadenhof" gelandet. Kein Wunder, dass Broder die "Jüdische Stimme" als "Bande von Antisemiten" diffamiert, eine ganz armselige Hasspolemik eines gescheiterten Pornoverfassers.

Jüdische Bürger werden mit einem Judenhass überschüttet

Es ist nicht zu fassen, dass es in Deutschland schon wieder möglich ist, einen Verein engagierter jüdischer Bürger mit einem Judenhass zu überschütten, denen man von höchst offizieller Seite einen Preis verweigern will. Wenn jemand den "Göttinger Friedenspreis“ verdient hat, dann ist es diese "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V – European Jews for a Just Peace Germany". Als Mitgründerin und heute nicht mehr Mitglied möchte ich mich ganz eindeutig mit dieser wichtigen „Jüdischen Stimme“ solidarisieren! (1) Wenn Kritiker der israelischen Besatzungspolitik ausgegrenzt werden, dann ist es höchste Zeit, diese deutschen und europäischen Selektierer an den Pranger zu stellen, die heute wieder den Judenhass verbreiten, den wir schon einmal hatten. Waren es damals rechtsextreme Nationalsozialisten, die Juden wegen ihrer Religion vernichten wollten, so sind es heute die deutschen Parteien, die sich mit dem "Jüdischen Staat" verbünden und Juden zum Schweigen bringen wollen.

Wenn sich der Präsident des Zentralrats der Juden, Schuster, mit dem Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg-Köhler, der Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Göttinger Stadtrat, Felicitas Oldenburg, sowie dem FDP-Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle gegen Juden zusammentun und verbünden, um die Preisverleihung am 9. März 2019 zu verhindern, dann ist das Antisemitismus.

Die inzwischen mehr als 30.000 allein in Berlin lebenden jüdischen Israelis wären gut beraten, sich zu fragen, ob es wirklich der richtige Entschluss war, in Deutschland zu leben, das inzwischen einen neuen Judenhass zelebriert, und Juden, die für die Meinungsfreiheit und das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung eintreten, zum "Abschuss freigegeben“ hat. Erinnert das nicht an den "Jüdischen Staat" und seinen Umgang mit Kritikern der rassistischen Apartheid und Besatzungspolitik? Was bitte ist israelfeindlich daran, sich für ein freies Palästina einzusetzen?

Judenfeindlich sind die Unterstützer der zionistischen Besatzung Palästinas

Gerade die BDS-Bewegung, als Stimme der palästinensischen Zivilgesellschaft gegründet, die sich am Vorbild der Anti-Apartheidbewegung in Südafrika orientierte, ist ein Vorbild für uns alle und sollte von uns allen unterstützt werden. Immer mehr prominente Juden unterstützen diese BDS-Bewegung. Und das macht dem zionistischen Regime und der weltweit agierenden Israel-Lobby Angst. Nicht wir, die BDS-Unterstützer, sind judenfeindlich, sondern die Unterstützer der zionistischen Besatzung Palästinas sind es, schließlich schaden sie den jüdischen Bürgern weltweit.

Fragen wir uns doch einmal, wieso angeblicher „muslimischer“ und „linker“ Antisemitismus immer wieder verurteilt wird, obwohl dieser genau genommen sich ganz klar als Anti-Zionismus und Israel-Kritik positioniert. Wenn die Muslime die heutigen Juden sind und mit Hass und Fremdenfeindlichkeit überschüttet werden, dann ist das nur ein Ventil, um die Verbrechen des "Jüdischen Staates" zu vertuschen.

Schlägt man die Medien auf, haben wir es seit Monaten verstärkt mit gezielten Kampagnen gegen vermeintlichen Antisemitismus zu tun, der nichts mit der Realität zu tun hat. Im Gange ist eine Propagandawelle, die angeführt von der wissenschaftlich ausgeklügelten Hasbara die Israelisierung Deutschlands und Judaisierung Palästinas betreibt. Und das mit Hilfe von "christlich-zionistischen" Verbündeten. Die mörderischen Verbrechen während der Gaza-Demonstrationen, die vielen Kindermorde, Häuserzerstörungen und der stete Landraub kommen nicht ans Licht der deutschen Öffentlichkeit, die wiederum hinters Licht geführt wird mit der ständigen Wiederholung des Mantras von der tatsächlich nicht mehr realisierbaren "Zwei-Staatenlösung", einer längst abgeschriebenen Illusion.

Endlich "tacheles" reden!

Es muss endlich "tacheles" geredet werden über die wahren Zustände im "Jüdischen Staat". Neben Siedlungsbau, Diskriminierung und Ausgrenzung von Muslimen/Palästinensern und Christen, kann man Israel nicht mehr als Demokratie sehen, auch wenn hierzulande immer wieder von einer "christlich-jüdischen-Wertegemeinschaft" geschwärmt wird. Was sind diese Werte? Auch in Deutschland Ausgrenzung von "falschen Juden", die es wagen, gegen die illegale Besatzung Palästinas zu opponieren? Gegen Muslime und Islam, die nicht zu dieser "Wertegemeinschaft" passen und die man ausgrenzen will? Muss man sich nicht inzwischen schämen, zu dieser "Wertegemeinschaft" zu gehören?

Während die Feindbilder Türkei und Russland immer weiter aufgebauscht werden, und Iran – das noch kein anderes Land angegriffen hat im Gegensatz zu Israel – von US-Politikern und Israel-Lobbyisten als "Holocaustplaner" hochgelogen wird, ist es die "german Angst", die immer zieht. Inzwischen sollte uns die "german-Hasspropaganda" mehr Sorgen machen.

„Gelbwesten“ als Antisemiten diffamiert

Nun werden auch schon die „Gelbwesten“ in Frankreich als Antisemiten diffamiert. Weil der rechtslastige Provokateur Alain Finkielkraut als "dreckiger Zionist" beschimpft wurde? War es nicht gerade er, der in einem 2013 erschienenen, mehr als umstrittenen Essay "Die unglückliche Identität" vor den Folgen der Masseneinwanderung gewarnt hatte und von der Neigung der Linken, den Antisemitismus in der Einwanderjugend zu leugnen. Auch ist er schon lange bekannt für seine glühende Israel-Liebe. Nun ermittelt die Justiz und Frankreich in heller Aufregung darüber, dass der "Unsterbliche der Academie Francaise", der so ganz "zufällig" in eine Gelbwesten-Demonstration gelangt war, dort nicht mit Sympathie empfangen wurde. (2)(3) Daher kommt die am Dienstag geplante Großdemo gegen Antisemitismus wie gerufen und dürfte praktischerweise ganz im Sinne von Staatspräsident Macron sein, der darauf hoffen kann, sich so die verhassten Gelbwesten vom Hals zu schaffen, ohne die Probleme weiter zu thematisieren.

Es gibt eben nichts wirksameres, als mit Antisemitismus als Kampfbegriff zu arbeiten! Antisemitismus und Holocaust sind die Reizworte, die durch Instrumentalisierung all diejenigen zum Schweigen bringen, die sich nicht "Staats-konform" erweisen. Das wird demnächst kritische Schriftsteller, Intellektuelle und Kritiker treffen. Diese französische Entwicklung ist mehr als besorgniserregend. Auch Marine Le Pen, die Vorsitzende des Rassemblement National, findet die Verbalattacken gegen Finkielkraut "schockierend" und vermutet eine Unterwanderung der Gelbwesten-Demonstrationen von "antisemitisch extremen Linken". Hier haben wir es wieder mit der rechten und zionistischen Komplizenschaft zu tun, die Europa fest im Griff hat. Anstatt über die Gelbwesten und die Provokationen Finkielkrauts zu diskutieren, sollten endlich die Probleme auf den Tisch, die Macron nicht löste, außer großen Versprechungen.

Wenn Politik nur noch aus Feindbildern und Ablenkungsmanövern besteht

Warum erfahren wir nichts über die Zusatzvereinbarungen mit Frankreich, die Merkel und Macron in Aachen unterschrieben haben? Alle diese Ablenkungsmanöver sollen nur dazu dienen, die Probleme und Aufrüstungen zu überdecken. Wenn die Politik nur noch aus Feindbildern, Ablenkungsmanövern und Ungleichheiten besteht, dann werden wir uns demnächst auf noch rauere Zeiten vorbereiten müssen, und das wird dann wirklich gefährlich für die Demokratie. (4)

Solange die demokratischen Minimalforderungen an den "Jüdischen Staat" nicht erfüllt sind, kann man die "Existenz" dieses Staats ohne definierte Grenzen nicht anerkennen. Nur in den Grenzen von 1967 hat Israel ein Existenzrecht.

Solange es diesen selektierten neuen Judenhass in Deutschland gibt, sind Politiker, die diesen ausüben, auf keinen Fall wählbar. Außerdem müssen wir immer wieder protestieren, wenn man uns die Meinungsfreiheit verwehren will, ein Grundrecht der Verfassung. Nicht wir sind auf der falschen Seite, sondern diejenigen, die diese Selektion betreiben, und das kann man nicht oft genug wiederholen, damit es verinnerlicht wird.

Nicht in unserem Namen!

Nicht wir sind Antisemiten, sondern es sind die "Judenhasser und Muslimhasser" der "rechten" Art, die den "Jüdischen Staat" und seine menschenrechts- und völkerrechtswidrige Politik unterstützen. Wir sagen: Nicht in unserem Namen!


Fußnoten:

(1) https://www.juedische-stimme.de/2019/02/17/hetz-pamphlet-der-goettinger-rechtsanwaeltin-f-oldenburg-erwiderung/
(2) https://www.welt.de/politik/ausland/article188980051/Alain-Finkielkraut-zu-Antisemitismus-Das-ist-die-Rhetorik-der-Islamisten.html
(3) https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ein-jude-in-der-akademie-alain-finkielkraut-veraergert-die-franzoesische-linke-14037770.html
(4) https://www.n-tv.de/politik/Paris-und-Berlin-stimmen-Waffenexporte-ab-article20860302.html


Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom "Hochblauen", dem 1165 m hohen "Hausberg" im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch "Das elfte Gebot: Israel darf alles" heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten "Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik" ausgezeichnet.

Online-Flyer Nr. 693  vom 20.02.2019



Startseite           nach oben