NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. August 2017  

Fenster schließen

Globales
Hillary gegen Donald
Hurra, die Hexe ist tot! Es lebe der Zauberer von Oz!
Von Diana Johnstone

„Es gibt nichts Schöneres als die Heimat“. Das ist die Lektion. Sogar wenn die Heimat Kansas heißt. Die wahre Bedeutung dieser Wahl ist nicht der Sieg des Faschismus und Sexismus, wie bitter enttäuschte Hillary-Unterstützer mit Tränen in den Augen und aus angstvoller Kehle weiterhin behaupten. Die wahre Bedeutung dieses überraschenden Ergebnisses besteht darin, dass das Globalisierungsprojekt der Wall Street von den Bürgern ihres Heimatlands abgelehnt wurde. Dies hat schwerwiegende Folgen für die europäischen Länder, die in dieses ruinöse Projekt hineingezogen wurden.

Clinton: die Welt nach dem Diktat der Wallstreet gestalten

Hillary Clinton war die Kandidatin des militärisch-industriellen Komplexes und des internationalen Finanzkapitals. Sie stellte sich als die Galionsfigur dieser Kräfte dar, als Queen des Regime-Change. Sie beabsichtigte diejenige zu sein, die die Welt nach dem Diktat der Wallstreet gestalten würde. Dieses Projekt wurde mit viel Enthusiasmus und viel Geld von dem einen Prozent der Menschheit unterstützt, die vom Waffenhandel und den Handelsverträgen profitieren, die sie selbst – ihren eigenen Interessen entsprechend – schreiben.

Um von der tatsächlichen Bedeutung ihrer Kandidatur abzulenken, appellierte die Clinton-Kampagne an die Bedürfnisse nach mehr respektvollem Umgang von gebildeten Großstadtbewohnern. Gleichzeitig wurden Trump-Unterstützer als rassistische Tölpel dargestellt, die voller Haß motiviert wären, Minderheiten zu beschuldigen, um ihre eigene Minderwertigkeit zu kompensieren. Sie waren die „Bemitleidenswerten“ und man wollte doch nicht zu denen gehören, oder?

Trump sei ein Sexist, weil er bestimmte Frauen als „Tussis“ bezeichnete. Elisabeth Warren beschuldigte ihn damit auf einer Bühne, wo Hillary saß und mit offenem Mund ganz entzückt zuhörte – ausgerechnet sie, die Bills Freundinnen „Tussi Exzesse“ genannt hatte. Schmuddelgeschichten und Heucheleien übertönten politische Diskussionen. Doch das Schlimmste, was die Clinton-Kampagne präsentieren konnte, war ein elf Jahre altes Gespräch hinter verschlossenen Türen – nur Worte, schwer zu vergleichen mit Bills üblen Aktionen.

Dennoch sind Millionen Menschen, die von der Clinton-Kampagne eingenommen waren, am Boden zerstört und davon überzeugt, dass Trump nur aus einem Grund gewonnen hat, und dieser Grund wäre der „Rassismus“ und „Sexismus“ der niedrigsten Klasse einer globalisierten Gesellschaft: Die weiße heterosexuelle männliche Arbeiterklasse.

Clinton: das völlig neue Produkt auf dem Markt

Aber nein, es gab andere Gründe, Trump zu wählen. Rassismus und Sexismus sind sicher ganz unten auf der Liste. Die Trump-Wähler waren entsetzt über Hillary's Lügen und ihre Korruption. Viele von ihnen hätten Bernie Sanders gewählt, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten. Diese Möglichkeit wurde ihnen von den Manipulatoren der Demokratischen Partei genommen, die von ihrer eigenen Werbekampagne überzeugt waren: „Wählt erstmals eine Frau zur Präsidentin“. Hier gibt’s ein völlig neues Produkt auf dem Markt! Seien Sie die ersten, die eine Frau zur Präsidentin wählen! Neu, noch besser!

Bernies Erfolg hatte schon gezeigt, dass Millionen Menschen diese Frau nicht wollten. Aber die Manipulatoren der Demokratischen Partei und ihre Oligarchen-Sponsoren zogen ihren Plan durch, Hillary Clinton einer unwilligen Nation aufzuzwingen. Sie haben diese Niederlage sich selbst zu verdanken.

Im Gegensatz zu dem, was man entsprechend der New York Times glauben sollte, gab es sogar Intellektuelle, die Trump wählten oder zumindest ablehnten, für Hillary zu stimmen. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass Trump die Welt weniger wahrscheinlich in einen dritten und finalen Weltkrieg führen wollte. Er sagte Dinge, die diesen Eindruck vermittelten, aber solche Aussagen wurden von den Mainstream Medien ignoriert. Sie passten nicht zu dem Scheusal-Image, das es zu verbreiten galt. Kein Krieg mit Putin? Du musst eine Putin-Marionette sein!

Trumps Wähler wollen ihre Jobs zurück

Trumps Wähler hatten einige Gründe, für ihn zu stimmen, jenseits von „Rassismus“. Vor allen Dingen wollten sie ihre Jobs zurück haben. Diese Jobs waren infolge der neoliberalen Politik verschwunden, und die Produktion war an Orte mit niedrigeren Löhnen verlegt worden.

Aber die globalisierte Elite sieht im Rassismus das einzige Motiv für die Ablehnung der Globalisierung. Britische Bürger, die für das Verlassen der Europäischen Union stimmten, um ihre traditionelle Demokratie wieder einzuführen, wurden auch als „Rassisten“ und „Ausländerhasser“ stigmatisiert. Widerstand gegenüber Rassismus und Ausländerhaß ist die normale moralische Verteidigung des Projekts einer globalen Herrschaft, die normale Bürger jeder wichtigen Entscheidungsmacht beraubt.

Diese außerordentlich bösartige Kampagne hat in den Vereinigten Staaten zur Verschärfung tiefer Spaltungen geführt. Die Spaltung zwischen den Städten und den ländlichen Gebieten ist auf den Wahlbezirkskarten deutlich zu erkennen. Aber diese Spaltungen werden noch durch eine Kampagne verschlimmert, bei der Donald Trump als Verrückter portraitiert wird, als neuer Hitler, der den Faschismus nach Amerika bringen möchte. Die Anti-Rassismus-Kampagne, die den „Hass“ verurteilte, hat in Wirklichkeit den Hass geschürt.

Trump ist kein Hitler

Nein, Trump ist kein Hitler. Er ist der Zauberer von Oz. Er ist ein Schauspieler, der einen Überraschungscoup gelandet hat – dies verdankt er einem drastischen moralischen und intellektuellen Verfall des amerikanischen politischen Systems.

Weder ist er so gefährlich wie seine Widersacher fürchten, noch ist er so fähig, „Amerika wieder groß zu machen“, wie seine Unterstützer hoffen. Er ist das kleinere Übel. Was er in Washington sein wird, kann jeder nur raten.

Übersetzung: Felicitas Rabe


Original-Artikel:

Hillary versus Donald: Ding Dong, The Witch Is Dead! Victory for the Wizard of Oz! – erschienen am 9.11.2016 bei Global Research
http://www.globalresearch.ca/hillary-versus-donald-ding-dong-the-witch-is-dead-victory-for-the-wizard-of-oz/5556034


Siehe auch:

Donald J. Trump und George Soros
Die Welt im Zangengriff der Milliardäre?
Von Wolfgang Effenberger
NRhZ 595 vom 11.01.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23445

Titanische Aufgabe: USA und Zivilisation der Welt retten
Nach dem von Obama vorangetriebenen Verfall der USA
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait
NRhZ 595 vom 11.01.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23436

Online-Flyer Nr. 595  vom 11.01.2017



Startseite           nach oben