NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Globales
London: Aussagen zu Israel führen zum Parteiausschluss
Hitler ein Zionist – hat Ken Livingstone das gesagt?
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Ken Livingstone, von 2000 bis 2008 Bürgermeister von London, soll Hitler – so ist zu lesen – „als Zionisten bezeichnet“ haben. So steht es in Springers WELT. „Die Labour-Partei wirft Londons Ex-Bürgermeister raus, der Hitler als 'Zionisten' bezeichnet hat“, schreibt die WELT und zitiert einen Pressesprecher der Partei mit den Worten: „Ken Livingstone wird aus der Partei ausgeschlossen, weil er sie in Verruf gebracht hat.“ (1) Livingstone habe gesagt, „Hitler sei Zionist gewesen“. So behauptet es auch die Jüdische Allgemeine. (2) „Hitler ein Zionist?“ fragt die TAZ in der Überschrift eines Artikels und suggeriert damit, Livingstone habe dies gesagt. (3) Stimmt die Behauptung? Die Antwort heißt NEIN.


Ken Livingstone, Bürgermeister von London (im schwarzen Mantel unter dem Schild „Freiheit für Palästina“) links neben Jesse Jackson, am 15. Februar 2003 bei der Demonstration gegen den drohenden Irak-Krieg (Foto: arbeiterfotografie.com)

„Er unterstützte den Zionismus“

Gesagt hat Ken Livingstone am 28. April 2016 gegenüber BBC folgendes: “Let’s remember, when Hitler won his election in 1932 his policy then was that Jews should be moved to Israel. He was supporting Zionism. [He then] went mad and ending up killing 6 million Jews.” (4) In deutscher Übersetzung: „Erinnern wir uns: als Hitler 1932 seine Wahl gewonnen hatte, war es seine Politik, dass Juden nach Israel umgesiedelt werden sollten. Er unterstützte den Zionismus. Dann wurde er verrückt, was damit endete, dass sechs Millionen Juden getötet wurden.“

Es kursiert die Behauptung, diese Äußerung sei antisemitisch. Ist sie das? Die Antwort heißt NEIN. Die Äußerung ist entweder richtig oder falsch. Im Wesentlichen ist sie richtig. Denn es gab ein Abkommen zwischen Zionisten und Nazis, das die Übersiedlung von Juden nach Palästina regelte – das Ha'avara-Abkommen von August 1933. Dank des Abkommens wurden nicht nur Menschen sondern auch Kapital transferiert. „Etwa 60 Prozent des Kapitals, das zwischen August 1933 und September 1939 in Palästina investiert wurde, kamen dank Ha'avara ins Land. Insgesamt wurde die für die damalige Zeit gigantische Summe von 139,6 Millionen Reichsmark transferiert.“ (5)

„Über die radikale deutsche Judenpolitik sehr erfreut“

Aus dem Jahr 1937 ist das folgende Zitat über den menschenverachtenden Antisemitismus in Hitler-Deutschland überliefert: „Über die radikale deutsche Judenpolitik zeige man sich in nationaljüdischen Kreisen sehr erfreut, weil damit der Bestand der jüdischen Bevölkerung in Palästina so vermehrt werde, dass in absehbarer Zeit mit einer Mehrheit der Juden gegenüber den Arabern in Palästina gerechnet werden könne.“ (5) Dieser Satz gibt eine Äußerung von Feivel Polkes, einem Haganah-Offizier im Kommandeursrang, wieder. Was war Hagana? „Die Hagana war eine zionistische paramilitärische Untergrundorganisation in Palästina während des britischen Mandats (1920–1948). Unmittelbar nach der Gründung des Staates Israel wurde die Hagana in die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte überführt.“ (6)

Und aus welchem Zusammenhang stammt die Einschätzung des Haganah-Offiziers? Sie ist enthalten in einem Bericht über ein Treffen des Haganah-Offiziers mit zwei Vertretern Hitler-Deutschlands am 10. und 11. Oktober 1937. Und wer waren die beiden Vertreter Hitler-Deutschlands? Das waren der SS-Oberscharführer Herbert Hagen und der SS-Hauptscharführer Adolf Eichmann, der berüchtigte Judenmörder, der 1960 aus Argentinien nach Israel entführt und 1962 dort hingerichtet wurde. (5)

„Und die ganze Welt wird glücklich sein“

In dem BBC-Interview mit Ken Livingstone mit dessen Äußerung zu Hitler und Zionismus ging es um ein weiteres Mitglied der Labour-Party, um die Parlamentsabgeordnete Naz Shah, die am Tag zuvor, am 27.4.2016, aus der Partei ausgeschlossen worden war, weil sie – wie z.B. auch Norman Finkelstein – 2014 während des israelischen Gaza-Massakers auf ihrer Facebook-Seite eine grafische Darstellung veröffentlicht hatte, mit der der Vorschlag unterbreitet wird, Israel in den USA anzusiedeln. (7)
 


Die Grafik zeigt die Umrisse von Israel, eingepflanzt in die Landkarte der USA. Die kommentierenden Zeilen lauten ins Deutsche übersetzt wie folgt:

Lösung für den Israel-Palästina-Konflikt: Israel in die Vereinigten Staaten verlagern.

Highlights:
  • Israelis sind bei Amerikanern am beliebtesten.
  • Die Amerikaner werden die Israelis mit offenen Armen in ihren Häusern willkommen heißen.
  • Amerika hat genügend Land, um Israel als 51. Staat aufzunehmen.
  • Israel kann einen wirklich sicheren jüdischen Staat haben, der von befreundeten Staaten umgeben ist.
  • Amerika braucht nicht länger 3 Milliarden Dollar Steuergelder pro Jahr für die Verteidigung Israels auszugeben.
  • Die Transportkosten werden weniger ausmachen als die Verteidigungsausgaben von drei Jahren.
  • Palästinenser werden ihr Land und Leben zurückbekommen.
  • Der Mittlere Osten wird wieder friedlich ohne ausländische Einmischung.
  • Der Ölpreis wird sinken, die Inflation wird zurückgehen, die ganze Welt wird glücklich sein.
Fussnoten:

1 "Hitlers Politik ... unterstützte den Zionismus" – 28.04.1016
http://www.welt.de/politik/ausland/article154860816/Hitlers-Politik-unterstuetzte-den-Zionismus.html

2 Und wieder ein Parteiausschluss – 02.05.2016
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25374

3 Hitler ein Zionist? – 02.05.2016
http://www.taz.de/!5296515/

4 Timeline: events leading to Ken Livingstone suspension – 28.04.2016
http://www.theguardian.com/politics/2016/apr/28/timeline-events-leading-to-ken-livingstone-suspension-labour

5 Klaus Polkehn Zusammenarbeit von Zionismus und deutschem Faschismus
http://www.kein-blut-für-öl.org/zusammenarbeit-von-zionismus-und-deutschem-faschismus-klaus-polkehn/

Klaus Polkehn: Der Zionismus im Komplott mit dem Nationalsozialismus,
Klartexte 9, Freiburg 1987
http://newsgroups.derkeiler.com/Archive/De/de.soc.politik.texte/2006-01/msg00001.html

Polkes & Eichmann – Die Liaison geht weiter
http://www.al-adala.de/Neu/auszug-polkes-eichmann-die-liaison-geht-weiter/

Bericht über die Palästina-Ägypten-Reise von SS-U`Stuf. Eichmann und St-O`Scharf. Hagen
http://www.al-adala.de/Neu/wp-content/uploads/2015/02/reisebericht_eichmann_palaestina.pdf

6 Hagana
https://de.wikipedia.org/wiki/Hagana

7 Grafik "Solution for Israel-Palestine Conflict"
http://normanfinkelstein.com/2014/08/04/solution-for-israel-palestine-conflict%E2%80%8F/
http://normanfinkelstein.com/wp/wp-content/uploads/Solution.jpg


Siehe auch:
Gedanken anläßlich einer Äußerung von Ken Livingstone
Diese komischen Antisemiten
Von Uri Avnery
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22790



Online-Flyer Nr. 561  vom 11.05.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie