NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Kommentar vom Hochblauen
Wer sind die wirklichen Terroristen?
Von Evelyn Hecht-Galinski

Das Jüdische Besatzer-Regime unter Netanjahu "sorgt" sich um die Stabilität der palästinensischen "Vichy-Autonomiebehörde" unter Präsident Abbas. Aus diesem Grund, so die offizielle Lesart, hat man sich entschieden, 116 Millionen Euro freizugeben und nach Ramallah zu überweisen. Dass es sich dabei um unrechtmäßig einbehaltene Steuern und Zölle handelt, die die "jüdischen Besatzer" für die Palästinenserbehörde eintreibt und ihnen willkürlich vorenthält, kommt nur nebenbei zum Ausdruck. Was für eine Dreistigkeit der "jüdischen Besatzer", den Besetzten dieses ihnen zustehende Geld vorzuenthalten und nach Gutdünken weiterzuleiten. Wie kann das sein und warum hat sich die EU-Behörde als Geldgeber nicht schon längst gegen diese Praktik gewehrt? Von den USA ganz zu schweigen, die es schon längst in der Hand gehabt hätten, diesem jüdischen Terror ein Ende zu setzen.

Widerstand gegen das jüdische Terror-Regime

Zusätzlich will man tausenden von Palästinensern eine Arbeitserlaubnis genehmigen, damit sie im "Jüdischen Staat" arbeiten dürfen. Dabei ist es erschreckend zu sehen, wie dieses unmenschliche Verhalten der Besatzer wie eine völlig normale Tatsache hingenommen wird. Tatsächlich aber ist es doch alles andere als normal, dass ein Besatzer-Regime so ungeniert das Völkerrecht und die Menschenrechte brechen kann, immer in der Gewissheit, weiter gesponsert zu werden.


"Israel, (k)ein demokratischer Staat", Gemälde von Ursula Behr, 2009

Vergessen wir nicht, dass die Wut der Gedemütigten den Widerstand erst schafft gegen die jahrzehntelange Besatzung, die sich aktuell in Messerattacken junger Menschen gegen das jüdische Terror-Regime entlädt. Im Wissen, quasi chancenlos gegen den hochgerüstete Militärstaat so gut wie keine Chance zu haben, versucht man verzweifelt, in der Hoffnungslosigkeit etwas zu tun. Die Antwort, eines Terror-Regime würdig: die meisten der jungen Männer wurden direkt auf der Straße per Todesschuss hingerichtet.

Netanjahu sieht indes nur den „palästinensischen Terror“ und sieht in der Abbas-Behörde die Schuldigen, die die jungen Menschen aufhetzen würden. Tatsächlich hat sich die mit den jüdischen Besatzern so gut kollaborierende Palästinenserbehörde als zahnloser Tiger erwiesen. Die Drohungen gegen die jüdischen Besatzer sind nicht mehr als eine hohle Phrase. Weder wurde, wie schon mehrmals angedroht, die Sicherheitszusammenarbeit mit den Besatzern aufgekündigt, noch die Menschen und Völkerrechtsverbrechen vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag gebracht. So kann man die These palästinensischer Zeitungen (im Gegensatz zu deutschen Medien) nur unterstreichen, dass die letzte Millionen-Freigabe der zustehenden Zölle und Steuern als Schweigegeld dafür anzusehen ist, dass die "Vichy-Behörde" die Kriegsverbrechen des "Jüdischen Staats" nicht nach Den Haag bringt, um eine Anklage gegen das "jüdische Besatzer-Regime" einzureichen Schließlich steht die Abbas-Behörde vor dem finanziellen Kollaps mit ihren mehr als 350 Millionen Schulden, ganz im Sinne der jüdischen Besatzer. (1)

Hatte die Abbas-Behörde doch nach Protesten palästinensischer Lehrerinnen viele von ihnen verhaften lassen. Bessere Arbeit hätten die jüdischen Besatzer auch nicht leisten können. Wie schrieb die israelische Zeitung Haaretz, Abbas sieht sein Volk als Feind und die Besatzer schaffen die Armut und die Arbeitslosigkeit, die die PA verwaltet, um das Volk in Schach zu halten (2)(3)

Ist es nicht Schuld der westlichen Unterstützer des Besatzerstaats, dass immer direkt auf die Dialektik des Netanjahu-Regimes eingegangen wird, also Abbas als "gemäßigte" Behörde betrachtet wird, während die Hamas-Regierung immer als terroristische und islamistisch verunglimpft wird. Also als Terroristen, die den "Jüdischen Staat" mit Raketen traktieren, so dass sich der "jüdische Besatzerstaat" geradezu gezwungen sieht, sich aus purer Selbstverteidigung heraus gegen diesen Terror mit Angriffen und totaler Abrieglung des Gazastreifen zu wehren. Dass dabei eben einmal über 2200 Zivilisten als Kollateralschäden liquidiert wurden, ist Nebensache, und dass ein ganzes Volk von über 1,8 Millionen Menschen im Konzentrationslager Gaza unter schlimmsten Verhältnissen leben müssen, ist kein Thema, schließlich sind diese "Terroristen" selbst schuld an ihrem Elend. Dass der Wiederaufbau Gazas bis heute nicht vorankommt, dass die jüdischen Besatzer Baumaterialien vorenthalten, müssen wir doch verstehen, schließlich muss die "Jüdische Verteidigungsarmee" doch die Kontrolle haben, über alle Waren die Gaza erreichen, von Land, aus der Luft und von See.

Wie wir es auch nennen, es ist die totale Besatzung, diese Abriegelung. Die heuchlerische Weltgemeinschaft lässt es weiter zu, dass diese Eingeschlossenen im Konzentrationslager Gaza willkürlich auf Diät gehalten werden. Laut eines erschütternden UN-Berichts vom September letzten Jahres wird der Gazastreifen bis im Jahr 2020 unbewohnbar sein.(4)

Endziel ethnische Säuberung Palästinas

Wie soll es also weiter gehen? Stellen wir uns einmal vor, diese eingesperrten hoffnungslosen Menschen würden bis 2020, dann etwa 2,1 Millionen Menschen, versuchen, diesem Konzentrationslager zu entfliehen und nach Deutschland zu gelangen? Zumal ja Europa und speziell Deutschland eine Verantwortung gegenüber den vertriebenen Palästinensern hat, also auch durch besonders deutsche Unterstützung der jüdischen Besatzer in der Pflicht steht, um diesen Millionen von Flüchtlingen Asyl zu gewähren. Stellen wir uns also vor, dass die palästinensischen Flüchtlinge, auch aus dem besetzten Westjordanland, alle nach Deutschland kommen würden und ihr Recht auf Asyl einfordern, wäre dann das das besetzte Palästina ein sicheres Herkunftsland? Wäre dann mit diesem Zustand für das jüdische Besatzer-Regime das Endziel der ethnischen Säuberung Palästinas, also das judaisierte Palästina erreicht? Was dann, Frau Merkel? Wo doch Ihre übersteigerte Israel-Affinität legendär ist, und sich für die Palästinenser eher schädlich auswirkt.

Inzwischen wird berichtet, dass sich die Merkel Regierung darüber beschwert, von Netanjahu falsch interpretiert worden zu sein. Das kommt davon Frau Merkel, wenn man ein jüdisches Besatzer-Regime verteidigt, sich mit ihm solidarisiert und dann in die Netanjahu-Falle tappt. Hatten Sie sich, Frau Merkel, doch während der letzten Regierungskonsultationen mehr als schwammig geäußert (siehe mein Kommentar v. 17.Februar), aber das ist bei Ihnen ja nichts Besonderes. Sie hatten den Friedensprozess und die Zwei-Staatenlösung für momentan nicht zielführend gesehen, aber immer noch als späteres Ziel vor Augen. Klar, das solche Aussagen eine Breitseite für das Netanjahu-Regime bedeuten, hatte er doch Friedensverhandlungen ohne Vorbedingungen gefordert, sowie mit dieser PA nicht mehr zu erreichen sei, als der jetzige Status Quo. (5) (6)

Ein Schlag ins Gesicht für diese philosemitische Kanzlerin, die ja nichts anderes betreibt als eine einseitige pro-"Jüdischer Staat"-Politik. Merkel lobte den "Jüdischen Staat" als Faktor der Stabilität im Nahen Osten, als Festung im Kampf gegen den Islamismus, alles gekrönt von den U-Booten und Korvetten- Lieferungen, größtenteils aus Steuergeldern. Kein Wort darüber, dass die "Jüdische Verteidigungsmarine" von See her auf Wohngebiete in Gaza zielte. Was Palästina wirklich gebraucht hätte, wären deutsche Lazarettschiffe während des Gaza-Angriffs gewesen, anstatt Kriegsschiffe, aber das passte nicht in die Strategie der pro-Israel-Kanzlerin. Merkel hat sich wieder einmal, im Gegensatz zu ihrem Image als "mächtigste Frau", mehr als lavierende und schwache Kanzlerin erwiesen. Pfarrerstochter Merkel lässt ebenso wie Pfarrer-Präsident Gauck jegliche moralische Integrität vermissen, wenn es um den "Jüdischen Staat" geht und wie dieser als Besatzer agiert.’

So ist die Ankündigung Irans ein Lichtblick im Dunkel, dass die Familien der Palästinenser, die durch die seit vergangenen Herbst laufende "Al-Quds-Intifada" (Jerusalem) ihr Leben verloren, als Kompensation 7000 US-Dollar erhalten sollen und für die von der "Jüdischen Verteidigungsarmee" zerstörten Häuser 30.000 US-$. Dies nahm das Netanjahu-Regime gleich wieder zum Anlass, um Iran zu beschuldigen, auch nach dem Atomabkommen weiter palästinensische Terroristen zu unterstützen.

Da ist natürlich die Frage zu stellen: wer sind hier eigentlich die Terroristen? Ganz bestimmt nicht die Palästinenser, die in ihrem einsamen Kampf gegen die illegale jüdische Besatzung Palästinas und Ost-Jerusalems ermordet wurden; vielmehr sind es die jüdischen Besatzer, die jeden legitimen Widerstand gegen eben diese Besatzung als Terrorismus darstellen. Sofort ereiferten sich auch die "Bild-Medien-Terroristen" gegen die Iraner "Terror-Unterstützer". (7)

Auch die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton stellt sich auf die Seite des Netanjahu-Regimes und forderte Bestrafungen und erneute Sanktionen gegen Iran. Was kann man auch anderes von einer Kandidatin erwarten, die zusammen mit Ehemann Bill bis jetzt schon mehr als 3,5 Millionen US-Dollar für ihre "Lobreden" auf den "Jüdischen Staat" von diversen Israel-Lobby Organisationen bekommen haben. Insgesamt verdienten die Clintons mehr als 25 Millionen US-Dollar für mehr als 100 Reden! Ihre große lukrative Israel-Liebe wird noch vertieft durch ihren jüdischen Schwiegersohn! Allerdings fällt ein kleiner Schatten auf Hillarys Israel-Verhalten, da sie in e-mails an einen ihrer Berater, Sydney Blumenthal, (120.000 US-Dollar), dessen Sohn Max für seine Arbeit lobte; da muss ihr wohl etwas durch die Lappen gegangen sein, denn der israelkritische Journalist Max Blumenthal wird in ihren Kreisen als "Israel-Hasser" verunglimpft.!(8) (9) (10)(11) Egal wer Präsident/In unter AIPAC wird, der "Jüdische Staat" regiert immer mit! (12)

Keine Partnerschaft mit Staatsterroristen!

Ist es denn nicht Terror, wenn weder vor Kindern noch Jugendlichen, vor Frauen und Alten halt gemacht wird, wenn das "jüdische Terror-Regime" Land raubt, siedelt, annektiert, blockiert und Lügen über die wahre Lage im besetzten Palästina verbreitet? Sind es nicht Staatsterroristen, die ihren Inlandsgeheimdienst Shin Beth foltern lassen, jegliche Perversitäten inbegriffen wie Schlafentzug und andere unfassbare Praktiken?

Ob Freundin Angie wohl mit Bibi auch über diese unschönen Vorkommnisse im "Jüdischen Besatzerstaat" gesprochen hat? Ja, Terror und Terroristen wird von denen initiiert, die sich besonders als Terrorbekämpfer hervortun. Der "Jüdische Staat" wird immer mehr zu einer Friedensbedrohung, und der nichts unversucht lässt, um seine Macht auszuweiten und die ewige Besatzung Palästinas zu zementieren. Dieser Staatsterror-Besatzerstaat ist kein Partner und Vorbild für uns, Frau Merkel! Der Holocaust heiligt nicht alle Mittel!


Fussnoten:

1 https://www.middleeastmonitor.com/news/middle-east/24190-israel-release-pa-tax-money-in-return-for-silence-on-israeli-crimes
2 http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.705076
3 http://www.abc.net.au/news/2016-02-26/palestinian-teachers-strike,-call-for-pay-increase/7203976
4 http://www.theguardian.com/world/2015/sep/02/gaza-becoming-uninhabitable-as-society-can-no-longer-support-itself-report
5 http://www.spiegel.de/politik/ausland/benjamin-netanyahu-preist-israel-als-festung-gegen-den-islamismus-a-1077704.html
6 http://www.welt.de/politik/deutschland/article152729005/Netanjahu-verdreht-Merkels-Worte-und-loest-Streit-aus.html?config=print
7 http://www.bild.de/politik/ausland/terrorismus/belohnung-fuer-messerattentaeter-44690094.bild.html
8 http://observer.com/2016/02/hillarys-email-trail-of-troubling-anti-israel-conversations/
9 http://www.globalresearch.ca/the-clintons-earned-over-3-5-million-in-paid-addresses-to-pro-israel-organizations/5507562
10 http://www.theguardian.com/us-news/2015/may/16/hillary-and-bill-clinton-earn-more-than-25m-for-giving-100-speeches
11 http://www.timesofisrael.com/clinton-condemns-irans-cash-offer-for-palestinian-terrorists/
12 http://www.independent.co.uk/voices/comment/so-just-how-powerful-is-the-israel-lobby-in-the-us-8478432.html


Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzen der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom "Hochblauen", dem 1165 m hohen "Hausberg" im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch "Das elfte Gebot: Israel darf alles" heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten "Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik" ausgezeichnet.


Top-Foto:
Evelyn Hecht-Galinski (sicht-vom-hochblauen.de)


Online-Flyer Nr. 551  vom 02.03.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie