NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Kommentar vom "Hochblauen"
Die Kollateral-Opfer der bombenden Leidkultur!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Was ist an der Ermordung von unschuldigen Opfern durch die Bombenabwürfe und wissentliche Tolerierung von Kollateral-Opfern anders als an gezielten Terrorangriffen durch Terroristen? Diese Frage ist schon zu stellen, angesichts der Tatsache, dass die westliche Werteallianz, vergessen hat, dass Bombardierungen gegen unschuldige Zivilisten Kriegsverbrechen sind und bleiben. Glaubten diese westlichen Drohnenkrieger und Bomber tatsächlich, dass diese nicht immer mehr Hass und Vergeltung fördern?


Quelle: http://sicht-vom-hochblauen.de
Fotos und Montage Evelyn Hecht-Galinski und Wolfgang van de Rydt

Diese westliche Werteallianz, die in einer unerträglichen Arroganz ihre vermeintlichen Werte über die Welt bombt, hat eine "Gewalttoleranz", die angeblich durch das internationale Völkerrecht gedeckt ist, aber faktisch eben nicht; schon der Ausdruck "Kollateralschaden", der bedeutet nichts anderes, als die zynische Inkaufnahme von unschuldigen, zivilen Opfern. Denn ebenso wie die Terroristen, nehmen die "westlichen Leidkultur-Bomber" die Kollateralschäden in Kauf. Während die Terroristen, wie in Paris, Opfer ohne Rücksicht als Zielscheibe ihres Hasses töten, versuchen die westlichen Allianzen, diese Angriffe und daraus entstehende Kollateralschäden noch als "humanitär motivierte Interventionen" zu legitimieren.
Es sollte auch nicht 70 Jahre nach Kriegsende, wie es jetzt z.B. vom Obmann der Union im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter gefordert wird, die Bundeswehr am "Anti-Terror" Kampf in Mali beteiligt werden, indem wir eine mehr als fragwürdige Regierung in Mali unterstützen. Außerdem setzen wir uns gleich mit den Kolonial-Verbrechen Frankreichs, mit einer militärischen Unterstützung dieses Vorgehens. (1)
Auch SPD-Vizekanzler Gabriel unterstützt den Einsatz zur "Entlastung" Frankreichs in Mali. Ebenso die Grünen mit Fraktionschef Hofreiter, befürworten einen Militäreinsatz gegen Islamisten und eine Bundeswehrbeteiligung in Mali unter bestimmten Bedingungen.
Schön, wie einig sich die Parteien sind, wenn es um deutsche Kriegseinsätze, "Germans an die Front" geht!
Den  Kollateral-Opfern kann das schließlich egal sein, wer sie tötet, sie sind so oder so tote Opfer!

Wenn afghanische Hochzeitsgesellschaften von US-Drohnen "versehentlich" ins Visier genommen werden, oder saudische Bombardierungen im Jemen hunderte von Zivilisten-Kollateralschäden anrichten, wenn ein deutscher Oberst Klein, aus fehlgeleiteten Schlüssen heraus, ein Massaker unter afghanischen Zivilisten anrichten lässt, Bombenangriffe durch die vermeintlich "Guten" der westlichen Allianzen Massaker unter der Zivilbevölkerung anrichten lässt, dann ist das nichts anderes, als Terrorangriffe von Terroristen!
Verstöße gegen Menschenrechte und das Völkerrecht durch Drohnenbomber und Kampfjets sind an der Tagesordnung. Für die Soldaten, die nach "einsatzbedingten" psychischen Belastungen nach diesen Einsätzen, psychotherapeuthischer Behandlung bedürfen, ist gesorgt, aber den Überlebenden der Bombardements wird das alles, wie auch finanzielle Hilfe verweigert.
Die westliche Werte-Allianz, vergisst in ihrer unerträglichen Arroganz, dass der Begriff Werte, ein sehr dehnbarer ist. Was sind Werte? Freiheit, natürlich, aber haben wir jemals daran gedacht, die Freiheit einzufordern, wenn es um Palästina ging, die Freiheit für das palästinensische Volk, das sich im Kampf gegen die völkerrechtswidrige Besatzung befindet? Warum sucht sich die Werte-Allianz, immer nur die Freiheit aus, die sie als Freiheit verordnet? Diktatoren werden eingesetzt, und Diktatoren, wenn sie denn ausgedient haben, werden "weg gebombt". Diese Freiheit nehmen wir uns!
Wie verlogen, wenn "Pfarrer Präsident" Gauck, wie am Sonntag in Freiburg in einer Rede, angesichts der Bedrohung durch den Internationalen Terrorismus dazu aufrief, der Kraft der Freiheit zu vertrauen und die demokratische Grundordnung zu verteidigen. Eine Selbstbestätigung freiheitlicher Überzeugungen, sowie eine "Wertedebatte".

Sollten wir nicht einmal überlegen, warum ein IS so attraktiv erscheint für viele junge Menschen? Sind es nicht hauptsächlich frustrierte Verlierer dieser "Aufstiegsgesellschaft", die meist ohne Schulabschluss auf dem für jugendliche Migranten sowieso schwierigen Arbeitsmarkt, so gut wie chancenlos sind und bleiben? Machen wir uns doch nichts vor! Sind Muslime, auch mit Pässen der jeweiligen Länder, in denen sie geboren wurden, oft trotzdem nicht anerkannt als vollwertige Staatsbürger? Das schafft Frust und Raum für gefährliche Beeinflussung. Glücklicherweise sind es nur wenige, die sich radikalisieren.
In Frankreich hat die Regierung schon seit Jahrzehnten die muslimischen Einwanderer. die in Ghettos/Banlieus unter katastrophalen Zuständen leben, ignoriert. Hatten sie noch das Pech, in Gefängnisse eingesperrt zu werden, war die Gefahr noch größer, radikalisiert zu werden, oder vollends kriminell.
Wenn also die französische Hollande-Regierung, jetzt vollmundig tönt, dass der Sicherheitspakt den Stabilitätspakt ablöst und die EU-Partner als Bündnis-Partner, das so einfach hinnehmen, ja dann läuft etwas ganz falsch in der EU. Schon seit Jahren schaffen die Franzosen nicht die Stabilitätsrichtlinien, jetzt wollen sie diese im Zuge des "Anti-Terror-Kriegs" nicht mehr anstreben und sogar aussetzen. Wie praktisch so ein Anschlag doch ablenkt von allen ökonomischen Problemen dieser Art. Warum wurden nicht die Gelder, die Frankreich für die Bewaffnung ausgab, erst einmal für die Verbesserung der katastrophalen Zustände in den Ghettos in den Vorstädten aufgewendet, oder aber die katastrophalen Zustände in den Haftanstalten verbessert? Wäre das nicht eine präventive Anti-Terror-Maßnahme gewesen?
Mit der Kriegsrhetorik schaffen es die französischen Kriegsherren, die ganze Welt auf ihren Kurs zu trimmen. Nein, wie ich schon einmal schrieb, dieser Konflikt mit dem IS, ist kein Krieg! Aber durch die Terrorwelle, wird die Flüchtlingswelle auf einmal zu einem wichtigen Faktor in der Politik. Haben die USA doch seit 2011, sage und schreibe nicht mehr als 2000 Flüchtlinge aufgenommen. Flüchtlinge schaffen durch Bomben ist einfach, aber Flüchtlinge aufnehmen, da wird es schwierig. Auch die Freunde im "Jüdischen Staat" weigern sich standhaft Flüchtlingen Asyl zu gewähren, genauso, wie sie eins der Hauptprobleme der heutigen Flüchtlingswelle hervorriefen, die Vertreibung des palästinensischen Volkes, dem sie auch ihr legales Rückkehrrecht nach Palästina verweigern!
Es ist auch eine bodenlose Unverschämtheit, wenn gerade der Zentralrat der Juden und Präsident Schuster, eine Obergrenze für Flüchtlinge fordern, immer unter dem Hinweis auf die Gefahr, die von den "arabischstämmigen" Flüchtlingen gegen Juden ausgeht. Sie fördern damit die Intoleranz! Es sollte nicht die Aufgabe des Zentralrats sein, solche Forderungen zu stellen, die selbst einen "Jüdischen Besatzerstaat" unterstützen, der das Völkerrecht bricht und die Menschenrechte mit Füßen tritt. (2)

In verschiedenen europäischen Ländern, sind Flüchtlinge zum Spielball des Terrors geworden.
Von der Türkei erwarten wir, dass sie uns die Flüchtlinge weghält, während die Türkei Gegenleistungen wie Visa-Erleichterungen verlangt.
Auch die Fußball-Ligen und der DFB sind demnächst fein raus: Wer wird noch von Zahlungen sprechen, die der Sicherheit dienen, wegen der wöchentlichen Krawalle, ohne Terror, den machen diese "besonderen Fans" schon selbst?
Also alle kochen ihr Süppchen, denn nichts im Leben ist umsonst.

Polen will die abgemachten wenigen tausend Flüchtlinge nicht mehr aufnehmen, die neue rechtsradikale Regierung fühlt sich nicht mehr an Versprechen der abgewählten Vorregierung gebunden. Ja, und in Frankreich will man plötzlich auch keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Als Kanzlerin Merkel, nach den Terror-Anschlägen dieser verblendeten Täter, Frankreich direkt "jedwede" Solidarität anbot, wusste sie eigentlich, genau so, als sie die Flüchtlinge einlud, nach Deutschland zu kommen, was sie da sagte? Was heißt schon "jedwede", mit Frankreich zusammen die Marseillaise zu singen, also "gemeinsam" im Blut waten, vielleicht auch zusammen in Mali und Syrien? (3)

Was ist los in Deutschland und in Europa? Hysterisch wird die Angst instrumentalisiert, um so eine falsche, gelenkte Solidarität zu erzeugen. Damit nur noch der schreckliche Terror wahrgenommen wird, während der Ursprung des Terrors, die westlichen Bombenangriffe, Destabilisierungen und Regime-Changes, die Kriege der westlichen "Wertegemeinschaft zur Nebensache werden.
Sicherheitskabinette tagen, Städte wie Brüssel werden lahmgelegt, Fußballspiele, Weihnachtsmärkte - alles unter "Terrorbedrohung"? Angst essen Seele auf und die Freude auch!
Wer spricht noch von den Ursachen, wenn der Terror in unseren Städten angekommen ist? Libanon, Irak, Türkei, Jemen, Afghanistan, Pakistan, Mali, Palästina - alles weit weg, die Kollateralschäden, so wie der Begriff abstrakt ist. Aber wenn französische Opfer, also in Menschen in unserer Nachbarschaft zu beklagen sind, dann sind sie existent. Kämen wir jemals auf die Idee, Schweigeminuten für Libanon, Türkei, Russland oder Palästina-Opfer zu halten? Aber durch diese Zeremonien der Trauer für "unsere" Opfer, heben wir wieder die Gleichheit der Opfer auf und weisen auf die Unterschiede hin. So also wird politisch und medial der schlimme Terror bei uns zu einer Metapher für die Tolerierung der deutschen Auslandseinsätze und der immer größeren Freiheitseinschränkung. Schengen, frei passierbare Grenzen, Adieu, dafür Kontrollen und Zäune. Notstandsgesetze in Frankreich, die fast alles erlauben, was sich ein Sicherheitsapparat so vorstellt. Was bedeutet es also, wenn Frankreich die EU-Staaten um Militärhilfe im Kampf gegen den IS bittet? Also um die Hilfe, im Kampf gegen eine Organisation "Islamischer Staat" einzutreten, mit nicht absehbaren Folgen für uns alle? Denn machen wir uns doch nichts vor, genau wie nach 9/11, durch die USA begann damals der zügellose Ausverkauf der Freiheit, mit der Einführung des Patriot Act begann das zügellose Einschränken der Grundrechte. Alles war und ist erlaubt im Kampf gegen Al-Qaida. Dabei sind weder die wirklichen Hintergründe von 9/11 bis heute aufgedeckt. Aber sowohl 9/11, als auch Paris erlauben es den westlichen Wertebombern, alles im Namen des Anti-Terrorkampfes an unserer Freiheit aufzugeben. Heimatschutz, Notstandsgesetze, grenzenloses Abhören, Internet-Sperren, abgesagte Veranstaltungen, Demonstrationen und Versammlungsverbote, was wird uns noch erwarten in der Zukunft? Wird demnächst auch noch das Grundgesetz geändert und die Bundeswehr im Innern und an unseren Grenzen eingesetzt? Von der Leyen macht es möglich! Schon tönen Politiker im "Jüdischen Staat", jüdische US-Großmogule und US-republikanische Hardliner, dass endlich auch Europa die Menschenrechte für die Sicherheit aufgeben soll.
Tatsächlich sollte die Frage nach dem eigenen Versagen der Geheimdienste hinterfragt werden. Frankreich war schließlich zu arrogant, auf den irakischen und den türkischen Geheimdienst zu hören, die wie im Fall Paris wichtige Informationen hatten, die Paris aber ignorierte. Da gibt es viele offene Fragen, wie auch nach 9/11, warum damals wie heute gerade Notfallübungen im großen Stil stattfanden? Man sollte nicht alle offenen Fragen immer als Verschwörungstheorien abtun, wie es gern geschieht, um allen Fragen und Antworten auszuweichen. (4)

Schon wird uns, von denselben gefährlichen Einflüsterern, der "Christlich-Jüdischen Werte-Heuchler", eingeredet, dass wir diese Wurzeln betonen müssen, die uns geprägt hätten. Aber haben uns diese Wurzeln wirklich geprägt? Was heißt das? Demokratische Wurzeln sollten uns geprägt haben und nicht religiöse. Nur wenn wir uns freimachen von den religiösen Werten und uns auf die demokratischen besinnen, werden wir uns freimachen von falschen Werten. Was daraus wird, wenn religiöse Einflüsse auf die Politik wirken, kann man nur allzu gut sehen, wenn wir z.B. an die Christlichen Zionisten denken, die aus falschem Glauben heraus Besatzungsverbrechen tolerieren, als George W. Bush den Kreuzkrieg der westlichen Allianz anführte. Aber auch der Friedensnobelpreisträger Obama überholte Bush noch mit seinen Drohnenangriffen; unter den Folgen dieser US-Politik haben wir heute alle zu leiden. Sieht man sich Saudi-Arabien an, wie dort im Namen des Islam und der Scharia regiert wird und Kriege geführt werden, zusammen mit der westlichen Werte-Allianz. Gerade wurde ein palästinensischer Künstler wegen seines Buches" Instructions within" als Atheist zum Tode verurteilt, wo bleibt da der Protest? (5)

Oder betrachten wir den "Jüdischen-Staat", wo mit Hinweis auf das Judentum, mit den jüdischen Gesetzen, mit der Thora in der Hand, das Recht auf ganz Palästina abgeleitet wird???, also als von Gott an das "Jüdische Volk" geschenkt, brutal judaisiert und die ethnische Säuberung Palästinas betrieben wird. Sind denn nicht die jüdischen Siedler Terroristen/Extremisten, zu vergleichen mit fanatischen Terroristen des IS? Die Einen, wie die Anderen begehen Terrorakte! An diesen prägnanten Beispielen kann man es klar ableiten, religiöse Staaten und demokratische schließen sich aus.
Alles Kollateral-Opfer der bombenden Leidkultur!


Erich Fried - politischer Lyriker aus einer jüdischen Familie (Foto: © Jörg Briese)

Hier dazu ein Text von Erich Fried:

Eure Toten -
Die Palästinenser an die Zionisten

     Eure Toten
     eure toten Eltern und Großeltern
     eure toten Brüder und Schwestern
     auf die ihr euch immer beruft
     eure Toten die euer Trumpf sind
     eure Toten für die ihr euch Geld bezahlen laßt
     als Wiedergutmachung
     sie sind nicht mehr eure Toten

     Ihr habt eure Toten verloren
     denn eure Toten
     das waren die Opfer der Mörder
     die Gerechten die Unterdrückten:
     Die Machtlosen die Verfolgten
     die ermordeten Widerstandskämpfer
     und ihre Kinder
     das waren eure Toten

     Jetzt aber seid ihr Machtanbeter und Mörder geworden
     und werft Bomben auf eure Opfer wenn sie sich wehren
     Ihr vertreibt die Machtlosen aus ihren niederen Hütten
     Ihr kommt rasselnd in rasenden Panzern
     Ihr laßt das Sprühgift
     aus euren Flugzeugen regnen
     nieder auf unsere Felder
     und euer Napalm auf unsere Frauen und Kinder

     Glaubt ihr denn eure Toten würden euch wiedererkennen
     versteckt in eure Panzer und Kampfflugzeuge?
     Eure Toten sind übergegangen zu uns
     Opfer zu Opfern
     Verfolgte zu Verfolgten
     denn die Ermordeten sind der Ermordeten Brüder und Schwestern
     und nicht die der Mörder
     Eure Toten wollen euch nicht mehr kennen

     Darum beruft euch lieber nicht mehr auf eure Toten
     um die Welt schweigen zu machen jedes Mal wenn ihr tötet
     Darum tut lieber nicht mehr
     als wären sie das gewesen was ihr seid
     als wäret ihr wirklich noch ihre echten Kinder und Enkel
     denn ihr habt Verrat begangen an ihrem Leben und Sterben
     als ihr eingetreten seid in die Dienste derselben Ordnung
     die eure Toten gequält und getötet hat

     Eure Toten sind nun zu Gast bei unseren Toten
     die versuchen sie zu beruhigen daß ihr vielleicht nur
     aus Unwissenheit und aus Dummheit tut was ihr tut
     Doch eure Toten sagen ihr seid immer so klug gewesen
     die klügsten Kinder der Welt
     und sie können euch nicht mehr verstehen
     Und unsere Toten wollen sie trösten und sagen
     daß nur die Macht der Mächtigen euch so verlockt und verwirrt hat
     und daß ihr vielleicht es noch sehen und doch noch umkehren werdet
     statt so zu sterben daß eure Toten euch nicht mehr kennen, (PK)

(1)
http://www.deutschlandfunk.de/bundeswehr-in-mali-deutschland-muss-seinen-beitrag-leisten.694.de.html?dram:article_id=337626
(2)
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-zentralrat-der-juden-fordert-obergrenze-a-1064054.html
(3)
http://www.zeit.de/kultur/2015-11/marseillaise-nationalhymne-frankreich-terror-trauer-mitgefuehl
(4)
http://www.epochtimes.de/politik/europa/merkwuerdig-am-pariser-terror-notaerzte-waren-durch-grossuebung-vorbereitet-a1285777.html
(5)
http://www.taz.de/Urteil-in-Saudi-Arabien/!5250175/


Online-Flyer Nr. 538  vom 25.11.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie