NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Kommentar vom "Hochblauen"
Heim ins "Jüdische Reich"!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Es war eine aufregende Woche, die uns politisch interessierte Menschen in Atem hielt. Kaum war bekannt geworden, dass ein religiös(?) motivierter Mann nahe Lyon in einer Gasfabrik seinen Chef geköpft hatte, kam schon der Ruf des rassistisch-fundamentalistischen Regimes im "Jüdischen Staat". Wir sind darauf vorbereitet Euch französische Juden heimzuholen ins "Jüdische Reich". (1)(1a)

Foto des in Lyon geköpften Chefs des Mörders
Quelle: Facebook

Ich frage mich wirklich, sollten sich nicht alle nachdenkenden jüdischen Bürger davon distanzieren, sich so von einem "Jüdischen Staat" für eigene verbrecherische Ziele instrumentalisieren zu lassen?
Wen wundert es da eigentlich noch, wenn jüdischen Bürgern in der Diaspora misstraut wird, ob sie denn wirklich Staatsbürger ihrer jeweiligen Heimatländer sind, oder durch die blinde Unterstützung eines "Jüdischen Besatzer-Regimes" sich bewusst zu Außenseitern machen, um dann quasi den Antisemitismus herbeizureden. Das ist eine mehr als ungute Entwicklung, die sich in den letzten 20 Jahren immer stärker zeigt. Dem sollte endlich entgegengetreten werden. Aber wie es scheint, wird diese Art der Politik so stark gefördert, dass sie immer mehr auf fruchtbaren Boden stößt. Während hier die jüdischen Zentren und jüdische US-Organisationen sich immer stärker entwickeln, Jüdische Sekten wie die Missionarische und sehr gefährliche Chabad-Bewegung, die zu vergleichen ist mit Scientologen, sich immer mehr ausbreiten, ruft der "Jüdische Staat" Juden auf "nach Hause" zu kommen. (2)
Zuhause sollte doch auch für jeden jüdischen Bürger sein Heimatland und Wohnsitz sein und nicht ein "Jüdischer Staat", der völkerrechtswidrig besetzt und siedelt, der das palästinensische Volk vertreibt und ethnische Säuberung betreibt. Diese "einzige Demokratie im Nahen Osten" ist eben keine Demokratie, sondern eine Apartheid-Ethnokratie, eingemauert im zionistischen Herrschaftsdenken nur für Juden. Allerdings werden inzwischen auch kritische Juden nach denselben undemokratischen Kriterien behandelt.

Premierminister Netanjahu
NRhZ-Archiv

Wie krank muss allen Ernstes ein Premierminister wie Netanjahu sein, wenn er bei einer Rede für den jüdischen US-Schauspieler Michael Douglas, von der Überlegenheit und Einmaligkeit von jüdischen Kühen spricht. Wohlbemerkt es ist die computergesteuerte jüdische Kuh, nicht die israelische  - dieser feine Unterschied musste sein, als Netanjahu seine rassistische Rede eines "Auserwählten" hielt. Diese Rede strotzte vor jüdischer Arroganz der Überheblichkeit und war mehr als peinlich für jeden jüdischen Bürger! Zeigte aber genau das faschistische Denken dieser jüdischen Führer!(3)
 

Papst Franziskus
NRhz-Archiv
Stellen wir uns einmal vor, der Papst hätte nach dem schrecklichen Anschlag gegen die Brotvermehrungs- kirche vor zwei Wochen alle Verbliebenen der letzten Christen aufgefordert, heim in den Vatikan zu kommen? Nein, im Gegenteil, er forderte sie auf zu bleiben!
Allerdings ist ja der größte Teil der Christen schon aus Israel/Palästina weggezogen, aber nicht wegen der Palästi-nenser, sondern auf Grund der jüdischen Besatzung.
Übrigens wurde bis heute, wie schon in ähnlichen Fällen zuvor, kein jüdischer Terrorist belangt, oder der Anschlag aufgeklärt! (4 ) (5)

Was geschah nach dem Anschlag in Tunesien gegen ausländische Touristen? Die tunesische Regierung beschloss über 80 Moscheen zu schließen. Ob das wirklich die Problemlösung ist, oder neue Terrorprobleme schafft, sei einmal dahingestellt. (6) Gegenvorschlag: der "Jüdische Staat" schließt alle Talmud-Religionschulen im illegal besetzten Westjordanland. Denn erinnern wir uns, diese Religionschulen erzeugen die jüdischen fundamentalistischen Terroristen, den Price-Tag und andere Anschläge gegen muslimische und christliche Einrichtungen. (7) (8)


Olivenernte
Quelle: BR-Blog
Ist es kein barbarischer Akt, wenn in Hebron jüdische fundamentalistische Siedler von der "jüdischen Verteidigungsarmee bewacht werden und die Palästinenser, denen das Land gehört, daran gehindert werden, ein menschenwürdiges Leben zu führen oder ihre Olivenernte einzufahren? (9)
Ist es nicht barbarisch wenn die "jüdische Verteidigungsarmee", jüdische fundamentalistische Siedler nicht belangt, sondern noch bewacht während dieses barbarischen Treibens, wenn sie die palästinensischen Felder, oder alästinensische Olivenbäume mutwillig zerstören?(10)

Ja, es war ein barbarischer Akt, seinen Chef zu köpfen, aber es war doch kein Terror-Akt, auch keiner mit antisemitischem Hintergrund, es war ein grausamer Rache-Mord. Ist nicht jeder grausame Mord ein barbarischer Akt? (10) Aber was ist die französische Antwort? Die totalitäre Terrorabwehr, ein neues Geheim
dienst-Gesetz und sich gegenseitig in der gefährlichen Rhetorik rechts überholende Politiker! (11)
Wie sagte der große französische Politologe Alfred Grosser? Französische Gefängnisse erzeugen Terroristen und die Muslimfeindschaft wird immer stärker geschürt. Dazu gehören auch die markigen Sprüche von Sarkozy, ganz in Nähe von Le Pen, gegen Migranten und Flüchtlinge. (12) (13) (14)
 

Friedensnobelpreisträger Obama
NRhZ-Archiv
Was ist mit den Drohnenangriffen der USA, die unter Friedensnobelpreis-träger Obama willkürlich gegen Zivilisten und vermeintliche Gegner verübt werden? Was mit den Todeskandidaten, die qualvoll leiden müssen bei der Vollstreckung unmenschlicher Todesurteile mit der Giftspritze? Ist das kein barbarischer Akt? (15)(16)(17)
Was ist mit den Morden an besetzten und eingeschlossenen Palästinensern durch die "Jüdische Verteidigungsarmee"? Was ist mit den hungerstreikenden palästinensischen Administrativhäftlingen, wie dem fast sterbenden Adnan Khadar, ist das nicht barbarisch ? (18)
Am Montag kam dann die befreiende Nachricht, ein Sieg gegen die barbarischen Besatzer. Khader Adnan, der seit über einem Jahr in Haft ohne Anklage saß, wurde am 56 Tag seines Hungerstreiks aus dem jüdischen Gefängnis entlassen. (19)
Was ist mit den öffentlichen Todesstrafen, den Enthauptungen auf dem Marktplatz von Riad durch Saudi Arabien? (20) Einem Staat, den wir noch als neuen "Terrorbekämpfungs"-Partner mit Rüstungsgütern unterstützen! Einem Staat, der hemmungslos im "Anti-Terrorkampf" gegen Huthis Zivilisten im Jemen bei Luftangriffen ermordet. (21) (22) (23)
Fast täglich ermordet oder verwundet die "Jüdische Verteidigungsarmee" Palästinenser, auch Kinder und Jugendliche. allerdings sind diese barbarischen Akte den Medien keine Meldung wert.
Kaum fliegt wie bestellt eine Rakete aus Gaza, werden Luftangriffe durch die "Jüdische Verteidigungsarmee" geflogen. Ist das kein barbarischer Akt, eingeschlossene und Hilflose Menschen mit Luftangriffen zu terrorisieren?
Was war mit dem Gaza-Genozid? Gerade brachte der UN-Menschenrechtsrat seinen "ausgewogenen" Bericht über den Gaza-Angriff der "Jüdischen Verteidigungsarmee" heraus.
War dieser Bericht, der unter anderem feststellte, dass der "Jüdische Staat" das Völkerrecht verletzte und Kriegsverbrechen beging, bei denen gezielt Wohnviertel und ganze palästinensische Familien ausgerottet wurden. Zudem wurde zu Recht angezweifelt, dass die jüdischen Angreifer die Bewohner im eingeschlossenen Gazastreifen ausreichend und rechtzeitig vor bevorstehenden Angriffen gewarnt hätten. Was natürlich ein Witz ist, denn auch mit Warnung - wohin hätten  die Menschen im Konzentrationslager Gaza denn flüchten sollen, um sich vor den tödlichen jüdischen Angriffen zu retten?
Schon der Bericht von dem südafrikanischen Juristen Richard Goldstone über den Gaza-Angriff der "Jüdischen Verteidigungsarmee" 2009 stellte damals systematische und absichtliche Angriffe gegen Zivilisten fest. Aber danach wurde Goldstone so massiv unter Druck gesetzt, dass er sich schändlicherweise von seinem eigenen Bericht distanzierte. Schließlich wollte er ja noch in den "jüdischen Staat" reisen und seine Enkel besuchen. So kehrte Goldstone geläutert in den Kreis der zionistischen Familie zurück.
 
Diesmal hatte das Netanjahu-Regime schon vorgesorgt, pausenlos waren jüdische Abgesandte in Aktion, um die siebenundvierzig Mitglieder des UN- Menschenrechtsrats auf ihre Seite zu ziehen und von ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Schon immer versuchte das zionistische Regime die UNO und den UN-Menschenrechtsrat als einseitig, voreingenommen und antiisraelisch zu verunglimpfen. Diesmal musste sogar der mehr als integre Vorsitzende der neuen Gaza- Untersuchungskommission, der kanadische Völkerrechtler William Schabas, direkt zurücktreten, weil er einmal ein Rechtsgutachten für die PLO, die Palästinensische Befreiungsorganisation erstellt hatte.
So hatte die Israel Lobby wieder einmal ihr Ziel erreicht und mit der US-Richterin Mary McGowan eine wachsweiche und ausgewogene Vorsitzende bekommen, die mehr als bemüht war, die jüdischen Angreifer mit Samthandschuhen anzufassen und  die besetzten Palästinenser zu belasten.
Ist das nicht barbarisch, wenn ein angreifendes, völkermordendes Besatzer-Regime mit  einem sich kaum wehrenden, besetzten und sich hilflos verteidigenden Volk "ausgewogen gleichgesetzt" wird? Immerhin musste sogar diese ausgewogene Kommission feststellen, dass laut Zahlen von UN-Vertretern in Gaza zwei Drittel, also 1462 der 2251 ermordeten Palästinenser in Gaza Zivilisten waren!
Wehrt sich deshalb auch der "Jüdische Staat" so gegen die Aufdeckung der Wahrheit, wie sie in der Ausstellung von ehemaligen jüdischen Verteidigungssoldaten in "Breaking the Silence" gezeigt wird? (24 )

Warum verweigerte das jüdische Regime den UN-Vertretern die Einreise nach Gaza?
Warum verweigert das jüdische Regime die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag? Ist es die Angst vor Aufdeckung der ganzen Verbrechen und das Wissen um die Gefahr, selbst vor dem internationalen Tribunal zu stehen?
Was also ist die jüdische Lösung? Schnell einen eigenen für die "Jüdische Verteidigungsarmee" entlastenden 300-seitigen "Persil-Bericht" zu erstellen, um zu belegen, dass die "Jüdische Verteidigungsarmee" nur im Einklang mit dem Völkerrecht agierte (mordete!)?
Dieser Bericht ist so, als ob FIFA-Boss Sepp Blatter die Korruptionsvorwürfe gegen sich und seine Kollegen selbst untersuchen würde!
 
Wenn dieses Reinwaschen und -handeln gegenüber dem "Jüdischen Staat" keinen Hass und Terror schafft, was dann?
Ist sich die Christlich-Jüdische Wertegemeinschaft eigentlich klar darüber, dass sie mit ihrem Kampf gegen Muslime und den Islam das Klima schafft, dass durch Staats-Terror Gegenterror erzeugt?
Diese Unterstützung von verbrecherischen und diktatorischen Regimes, die wir auch noch mit Rüstungsgütern ausstatten, kommt als Bumerang zu uns zurück.
Auch ist die Frage zu stellen, ob Touristen, die unkritisch Diktatoren und Putsch-Regimes oder Besatzer-Staaten besuchen, in denen massiv gegen Menschenrechte verstoßen wird, sich nicht einmal vor Reiseantritt fragen sollten, ob es wirklich sinnvoll ist dort einen Urlaub zu verbringen, ohne sich für diese Vorgänge zu interessieren.

Was Terror und wer Terrorist ist, und wie danach vorgegangen wird, bestimmt die westliche Wertegemeinschaft, das ist also eine einseitige Angelegenheit, die keinerlei Legitimation hat.
Brutal nutzt man jeden Anschlag, ob Terror oder nicht für eigene Zwecke. Es ist zu einem Kampf gegen die Muslime und den Islam geworden, nichts anderes ist das Ziel der gesamten westlichen Wertegemeinschaft-Politik.
Wenn der "Jüdische Staat" wieder einmal jüdische Bürger souveräner Staaten aufruft, heim ins "Jüdische Reich" zu kommen, so ist das ein bekannter Reflex des zionistischen Regime.
Tatsächlich war die Auswanderungswelle nach dem Charlie Hebdo-Anschlag in Paris nicht so erfolgreich für die jüdischen Rufer wie erhofft. Es folgten eigentlich nur sehr religiöse Juden diesem Ruf und die Aussicht, in jüdischen Siedlungen, im illegal besetzten Palästina untergebracht zu werden, schien nur prickelnd für  jüdische Fundamentalisten.
Es ist schon mehr als erschreckend, wie das jüdische Regime nur darauf wartet, irgendeinen Anschlag für seine mehr als zweifelhaften Ziele für propagandistische Zwecke auszunutzen.
Tatsächlich zeigt das doch nur einer breiten nichtjüdischen Öffentlichkeit, jüdische Bürger sind keine normalen Staatsbürger, sondern zuerst einmal Juden, die ins "Jüdische Reich" gehören". Ist das noch normal? Schafft das die Voraussetzungen für ein normales Zusammenleben? Nein, natürlich nicht, aber das scheint wohl auch die Absicht zu sein, die dahinter steckt. Denn wenn schon dieses Ziel  der Allyah, des "Aufstiegs"nicht erreicht werden kann, dann kommt das nächste Ziel, nämlich die unkritische Solidarisierung mit dem "Jüdischen Staat", als Heimstätte für alle Juden. So kann sich das jüdische Besatzerregime sicher sein, eine harte Riege von Diaspora-Brigaden in der ganzen Welt aufgebaut zu haben. Kritische jüdische Bürger, die sich diesem Treiben widersetzen, werden als jüdische Selbsthasser, Nestbeschmutzer und Antisemiten verunglimpft.  Kann man diese Hasbara- Propaganda eigentlich noch ernst nehmen? Das eigentliche Problem ist eigentlich nur, dass nichtjüdische Politiker in der ganzen Welt sich dran beteiligen. Natürlich an erster Stelle in Deutschland, aber inzwischen hat sich dieser Philosemitische Virus  über Europa verbreitet und infiziert ganze Parlamente und Gesetzgeber.

Da werden Gesetze verabschiedet, die Boykottmaßnahmen gegen den "Jüdischen Besatzerstaat" unter Strafe stellen, wie in Frankreich, oder die wie jetzt vom US-Kongress verabschiedet, US-Firmen, die sich am Boykott beteiligen, mit Strafen belegen wollen. (25)
Dabei ist es der Boykott, der auf Dauer Wirkung zeigen wird gegen das Unrecht der jüdischen Besatzung. Es ist diese unblutige Waffe, die uns diesen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit für Palästina und das palästinensische Volk gewinnen lassen wird.
Deshalb führt auch der "Jüdische Staat" und die Israel-Lobby diesen Anti BDS-Krieg mit allen Mitteln, den sie schon jetzt verloren haben! (26)
Die Wahrheit lässt sich auf Dauer nicht vertuschen. (27) (28) (29)

Marianne von Göteborg, das von Israel-Regime Truppen gekaperte Schiff
Quelle: https://mundderwahrheit
 
Am Montag wurde das schwedische Schiff Marianne, mit pro-palästinensischen Aktivisten an Bord von der "Jüdischen Verteidigungsmarine" auf See aufgebracht und in den israelischen Hafen Ashdot geschleppt. (30) Fünf Jahre nach dem mörderischen und barbarischen Aufbringen der Mavi Marmara durch die "jüdische Verteidigungsmarine", mit zehn ermordeten Aktivisten! (31) (32)
Ist das kein barbarischer Akt, ein Hilfsschiff einer Solidaritätsflotte in das abgeriegelte Gaza an der Weiterfahrt zu hindern? Zumal Netanjahu ja nochmals seine Lüge wiederholte" Gaza wäre nicht blockiert"! An Bord waren unter Anderem, ein Abgeordneter der jüdisch/arabischen Liste, Basel Ghattas aus der Knesset, ein ehemaliger tunesischer Präsident Moncef Marzouki, Arzt und Menschenrechtler, Dror Feiler, schwedisch-israelischer Komponist/Jazzkünstler Menschenrechtsaktivist und Vorsitzender der Organisation Jews for a Just Peace, sowie ein deutscher Journalist! (33) (34) (35)

Dieses Ziel , nämlich ein freies Palästina für alle seine Bürger, sollten wir alle im Auge haben. Darum auch die so wichtige Unterstützung: Boykott, Desinvestition, Sanktionen, das ist das Gebot der Stunde! (PK)
 
(1) http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-06/juden-frankreich-israel-lyon
(1a) http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-attentaeter-dementiert-islamistisches-motiv-a-1041257.html
(2)
http://www.deutschlandfunk.de/deutschland-chabad-moechte-juden-zu-orthodoxen-juden-machen.886.de.html?dram:article_id=323564
(3) http://mondoweiss.net/2015/06/jewish-superior-netanyahu
(4 ) (5)
http://www.kairoseuropa.de/fix/Argumentationshilfe.pdf
http://sicht-vom-hochblauen.de/mazin-qumsiyeh-kanaan-gemeinsames-land-der-palaestinenser-und-juden/
(6)
http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-is-angriff-in-tunesien-attentaeter-von-sousse-war-wohl-jaehriger-student-1.2540749
(7) (8)
http://www.deutschlandfunk.de/angriffe-gegen-christen-selbsternannte-milizen-setzen.694.de.html?dram:article_id=285076
(9)
https://blog.br.de/studio-tel-aviv/2013/11/25/olivenernte-bei-hebron-bauern-siedler-und-soldaten.html
(10)
http://www.focus.de/politik/ausland/nach-dem-anschlag-in-lyon-attentaeter-legt-gestaendnis-ueber-den-mord-an-seinem-chef-ab_id_4780840.html
(11) http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-06/frankreich-nsa-spionage
(12) (13) (14)
http://www.deutschlandfunk.de/publizist-alfred-grosser-franzoesische-gefaengnisse.868.de.html?dram:article_id=310325
http://www.deutschlandfunk.de/terror-in-frankreich-es-wird-die-muslimfeindlichkeit-weiter.694.de.html?dram%3Aarticle_id=323794
http://www.focus.de/politik/ausland/frankreichs-ex-praesident-sarkozy-vergleicht-zustrom-von-migranten-mit-rohrbruch_id_4761579.html
(15)(16)(17)
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-10/drohnen-usa-pakistan-emmerson
http://www.tagesspiegel.de/meinung/obamas-targeted-killing-drohnenangriffe-des-friedensnobelpreistraegers/6742590.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/us-todeskandidat-dennis-mcguire-in-ohio-stirbt-nach-langem-leiden-a-943973.html
(18)
https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/video-khader-adnan-hunger-strike-50-days
(19) http://www.spiegel.de/…/israel-khader-adnan-beendet-hungers…
(20)
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/hinrichtungen-in-saudi-arabien-die-schwerter-des-islams-13167453.html
(21) (22) (23)
http://www.welt.de/politik/deutschland/article137117731/Deutschland-liefert-Saudi-Arabien-Militaergueter.html
http://www.welt.de/wirtschaft/article143156813/Deutschland-liefert-Panzer-und-Boote-in-Golfregion.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-und-saudi-arabien-luftangriffe-auf-huthi-stellungen-a-1026407.html
(24) http://www.watson.ch/!633162834
(25)
http://www.israelnetz.com/wirtschaft/detailansicht/aktuell/us-kongress-verabschiedet-handelsgesetz-gegen-israel-boykott-92523/
(26)
https://imemcdeutschland.wordpress.com/2015/06/08/israels-kampf-gegen-die-bds-bewegung/
(27) (28) (29)
http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/gerechtigkeit-und-freiheit-fuer-ein-unterdruecktes-volk--106749574.html
https://desertpeace.wordpress.com/2015/06/26/despite-the-odds-bds-is-working/
(30)
http://www.deutschlandfunk.de/nahost-israelische-marine-stoppt-solidaritaets-schiff-fuer.1947.de.html?drn%3Anews_id=497968
31) (32)
http://www.deutschlandfunk.de/fuenf-jahre-nach-mavi-marmara-tuerkisch-israelische-eiszeit.799.de.html?dram:article_id=321254
https://electronicintifada.net/content/crimes-i-saw-mavi-marmara/8868
(33) (34) (35)
https://de.eurosport.yahoo.com/video/gaza-flotilla-sends-message-israel-050055823.html
http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/The-Marianne-sets-sail-for-Gaza-from-Greece-with-MK-Basel-Ghattas-on-board-407226


Evelyn Hecht-Galinski, Tochter von Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom "Hochblauen", dem 1165 m hohen "Hausberg" im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt: sicht-vom-hochblauen.de. 2012 kam ihr Buch "Das elfte Gebot: Israel darf alles" heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten "Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik" ausgezeichnet.
 
 


Online-Flyer Nr. 517  vom 01.07.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE