NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Literatur
Wo die Meere sich berühren
Wellenrauschen
Von Gisela Segieth

Wo die Meere sich berühren,
du kannst innre Freiheit spüren,
dein Herz eine Heimat find,
bist du richtig, Erdenkind.
 
Denn dein Herz und deine Seele,
dieses ich nicht nur erzähle,
finden Frieden, finden Ruh,
hörst du nur den Wellen zu.
 
Diese können dir erzählen,
so, dass keine Sorgen quälen,
vieles von der weiten Welt
und wie man das Glück erhält.
 
Nämlich nicht durch Hasten, Jagen,
bis dich große Sorgen plagen,
sondern wenn du kommst zur Ruh,
deshalb höre ihnen zu.
 
Und lass, ohne dich zu grämen,
oder gar dafür zu schämen,
ruhig deine Tränen fließen,
in die Wellen sich ergießen.
 
Denn die Meere und die Seen
können jede Not verstehen.
Sie nehmen sie gern dir ab,
und dann kommst du flott auf Trab.
 
Schau, ich weiß von was ich schreibe,
weshalb ich auch gern hier bleibe,
wo die Freiheit sich mir bot
und mein Leben kommt ins Lot.
 
Deshalb, hast du große Sorgen,
oder Angst sogar vor morgen,
mach's wie ich, schenk sie dem Meer
und komm einfach einmal her.
 
Dann wirst auch du hier erleben
wie viel Glück es kann doch geben,
wie viel Frieden, wie viel Ruh,
hörst du nur den Wellen zu.
 
Denn nichts braucht man mehr auf Erden,
alles andre wird schon werden.
Komm und schenk dir diese Zeit,
dann steht dir das Glück bereit.
 
© Gisela Segieth


Online-Flyer Nr. 442  vom 22.01.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE