NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Kampagne "20 Millionen mehr vom Militär!" des Kölner "forumZFD" in Berlin
Euro Hawk den Vogel zeigen!
Von Peter Kleinert

Anlässlich des Weltfriedenstags protestierten am 30. August 2013 Aktivisten des Forums Ziviler Friedensdienst (forumZFD) vor dem Reichstag. Mit ihrer Aktion, die von unserem Karikaturisten Kostas Koufogiorgos illustriert wurde, unterstützen sie die Kampagne "20 Millionen mehr vom Militär!" des forumZFD. Zur Bundestagswahl fordert der Kölner Verein die neue Bundesregierung und den Deutschen Bundestag auf, drei Jahre lang je 20 Millionen Euro mehr für den Zivilen Friedensdienst bereitzustellen. forumZFD fordert: Mehr Geld für die zivile Bewältigung von Konflikten!


Aktivisten vor dem Reichstag
Foto: Kostas Koufogiorgos

"Der 600 Millionen-Skandal um die flügellahme Drohne Euro Hawk zeigt einmal mehr: Für fragliche Militärprojekte hat die Bundesregierung immer ein paar Millionen übrig", so Heinz Wagner, Geschäftsführer des forumZFD. "Wenn es aber um Investitionen in den Frieden geht, sitzen die Spendierhosen plötzlich nicht mehr so locker! Deswegen fordern wir mehr Geld für die zivile Bewältigung von Konflikten." Zahlreiche Organisationen aus der Friedensbewegung tragen die Kampagne mit. Im Sommer 2013 ging das Friedensmobil des forumZFD auf große Deutschlandtour und sammelte im ganzen Land Tausende von Unterschriften. Zum Weltfriedenstag übergaben Aktivisten des forumZFD alle seit 2011 gesammelten Unterschriften an die Wahlkampfzentralen der im Bundestag vertretenen Parteien.
20 Mio Euro - 200 Friedensfachkräfte oder 250 Eurofighter-Flugstunden
 


Cartoon: Kostas Koufogiorgos
 
Seit 2011 fordert das forumZFD mit der Kampagne "20 Millionen mehr vom Militär!" mehr Geld für den Zivilen Friedensdienst. Denn zivile Friedensfachkräfte können Konflikte entschärfen, bevor sie zu Gewalt und Krieg führen, während militärische Einsätze meist zu spät kommen und enorm teuer sind. Doch obwohl die meisten Deutschen Kriegseinsätze ablehnen, investiert die Bundesregierung weiter in Militärinterventionen: Seit 1999 sind die deutschen Militärausgaben um etwa 40 Prozent gestiegen. Mit 20 Millionen Euro könnten weitere 200 Friedensfachkräfte dabei helfen, Krieg und Gewalt frühzeitig zu stoppen.
20 Millionen Euro - das sind 250 Flugstunden eines Eurofighters, sieben Tage Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr oder gerade mal 0,06 Prozent des deutschen Verteidigungsetats. (PK)



Mehr Informationen unter
http://www.20millionen-mehr-vom-militaer.de
http://www.forumzfd.de
 


Online-Flyer Nr. 422  vom 04.09.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE