NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Was macht der Weihnachtsmann, wenn Weihnachten vorbei ist?
Eine Nach-Weihnachts-Satire
Von Wolfgang Bittner

Werden die Tage wieder kürzer, die Nächte immer länger, steht Weihnachten vor der Tür. In den Einkaufsstraßen drängen sich die Menschen, und aus den Lautsprechern der Warenhäuser überschwemmt sie eine süße Musik, die durch Mark und Bein geht und ihnen die Kopfhaut zusammenzieht. Sie beginnen sich immer dringlicher auf den Heiligen Abend vorzubereiten, sie zünden Kerzen an, backen oder kaufen Lebkuchen, basteln Strohsterne, schreiben Postkarten in alle Welt, gehen noch schnell zum Friseur, legen Wunschzettel auf die Fensterbank…

Dann ist der langerwartete Tag endlich da, es wird Abend, der Weihnachtsmann kommt, wie ihn jeder kennt: weißer Vollbart, Zipfelmütze, pelzbesetzter roter Mantel, Stiefel, auf dem Rücken ein Sack mit Geschenken. Er hat nicht viel Zeit, der einsame Wohltäter, denn er muss noch weiter, von Tür zu Tür. Das weiß schließlich jeder. – Was aber macht der Weihnachts- mann, wenn die Bescherung vorbei ist?
 
Also: Wenn der Weihnachtsmann alle Menschen beschenkt hat, die es verdient haben oder verdient zu haben meinen, ist es später Abend geworden. Dann geht er langsam durch die stillen Straßen der Stadt zurück zur großen Kirche, wo er hinter der Orgel seinen Koffer abgestellt hat. Fast alle Menschen sitzen jetzt zu Hause, freuen sich, singen „O du fröhliche…“, essen, trinken, zanken sich, sehen fern, packen ihre Geschenke aus oder sind krank, allein und traurig – je nachdem.
 
Der Weihnachtsmann holt zur selben Zeit seinen Koffer hinter der Orgel hervor. Darin befindet sich seine ganz normale Kleidung, die er rasch anzieht. Er packt seinen dicken Mantel, die Zipfelmütze und die schweren Stiefel in den Koffer, bestellt aus der Telefonzelle neben der Kirche ein Taxi und fährt zurück in sein warmes Häuschen mitten im kalten Winterwald.
 
Dort erwarten ihn mit Pfefferkuchen und süßem Punsch schon die himmlischen Englein, seine Helfer. Sie haben für ihn in dieser langen Winternacht einen Lichterbaum geschmückt und sogar ein heißes Bad vorbereitet. Anschließend gibt es Gänsebraten mit Klößen und Rotkohl und dazu einen guten Wein. Nach diesem Festmahl wird noch ein bisschen erzählt, es werden ein paar lustige Lieder gesungen, womöglich auch ein paar Schnäpse getrunken.
 
Und dann sind der Weihnachtsmann und die himmlischen Englein so hundemüde, dass sie ganz schnell ins Bett gehen, um nach den wochenlangen Anstrengungen während des ganzen Weihnachtsrummels endlich ihren verdienten Winterschlaf zu beginnen. Der dauert ungefähr bis kurz vor Ostern, wenn es draußen wieder warm zu werden verspricht und die ersten Primeln, Himmelsschlüsselchen und Veilchen sprießen.
 
Wie es nun weitergeht, ist fast schon eine neue Geschichte. Während seines Winterschlafs wachsen dem Weihnachtsmann nämlich ganz allmählich lange und immer längere Ohren, und auch sonst hat er sich durch die viele Ruhe völlig verändert. In der Osterzeit macht er sich schließlich nach einigen Vorbereitungen erneut auf den Weg in die Stadt, diesmal in etwas anderer Verkleidung: als Osterhase. Die restlichen Schokoladenweihnachtsmänner und -tannenzapfen sind in den Fabriken in Schokoladenosterhasen und -eier umgeschmolzen worden, aus Lametta und Engelshaar wurde grünes Ostergras.
 
Jetzt werden die Tage wärmer und sonniger, und der Osterhase labt sich nach getaner Arbeit an den frischen Kräutern, dem Salat und Kohl in seinem Garten mitten im Wald. Bis ihm nach und nach, im Herbst, wieder ein langer weißer Bart wächst, der ihn an seine Weihnachtspflichten erinnert. Und wir beginnen Kerzen anzuzünden, Strohsterne zu basteln und legen Wunschzettel auf die Fensterbank. (PK)

Wolfgang Bittner, geboren 1941 in Gleiwitz, lebt als freier Schriftsteller in Göttingen. Der promovierte Jurist schreibt für Erwachsene, Jugendliche und Kinder, ist Mitglied im P.E.N. und erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen (u.a. 2010 den Kölner Karls-Preis der NRhZ).
Er veröffentlichte mehr als 60 Bücher, darunter die Romane "Niemandsland, Flucht nach Kanada", "Schattenriss oder Die Kur in Bad Schönenborn" (2011), "Hellers allmähliche Heimkehr“ (2012) sowie den Erzählband "Das andere Leben" und das Sachbuch "Beruf: Schriftsteller". Seine Webseite: www.wolfgangbittner.de
 


Online-Flyer Nr. 388  vom 09.01.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie