NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Literatur
Im Gedenken an Vittorio Arrigoni, Juliano Mer Khamis, Rachel Corrie
Mensch bleiben – restiamo umani
Von Ellen Rohlfs

Ich bin fassungslos - noch immer.
Es bedrückt mich - es lähmt mich.
Meine Gedanken kreisen nur um das eine:
Wie ist es möglich, dass Menschen dies Menschen antun,
und zwar solchen, die sich in einer Weise menschlich zeigen
wie wenig andere, die die Not der andern sehen
und sie auf sich nehmen
und mit ihnen leiden und kämpfen?
Für gefährdete Fischer auf dem Meer
menschliches Schutzschild sind,
im Bombenhagel Verletzten helfen.
Zerfetzte Tote bergen -
den verzweifelten Schrei der Getroffenen aufnehmen
und in die mit sich selbst so sehr beschäftigte Welt hinausposaunen -
wenn sie doch - diesen Schrei - hören würde! 

Ja sich unschuldig ins Gefängnis werfen lassen,
weil sie sich menschlich verhielten
und trotz allem zurückkehren und weitermachen
und weiter menschlich bleiben und helfen,
trösten, Freude bereiten,
traumatisierte Kinder ablenken und zum Lachen bringen,
Mut machen und Hoffnung verbreiten,
Einfach solidarisch sind
Und den Gedanken der Freiheit wach halten.
Das war Vittorio Arrigoni, aber auch Juliano und Rachel Corrie.

Sie waren den Mächtigen in Israel jedoch mit ihrer Menschlichkeit
ein Dorn im Auge - sie müssen verschwinden!!
Aber wie??
Doch wer Kinder gefangen nimmt und foltert
und zu Kollaborateuren macht,
wer Mütter und Kinder gezielt tötet,
wer Phosphorbomben auf Wohngebiete wirft,
wer mit gefälschten Ausweisen im Ausland Attentate verübt,
an den Checkpoints die Wartenden terrorisiert
und Mütter am Wegrand gebären lässt.
Wer Millionen Menschen hungern und
ihnen nur schwer kontaminiertes Wasser zukommen lässt,
Tausenden die Häuser, Hütten und Brunnen zerstört,
Beduinen - Menschen! - wie Tiere behandelt,
der findet raffinierte Mittel und Wege - und kooperierende Täter,
die für Geld und Versprechen Unerwünschte -
eben weil sie so vorbildlich menschlich sind -
wie Verbrecher behandeln und beseitigen.
(Und der danach klammheimlich sich ins Fäustchen lacht.)
 
Und die Verantwortlichen in Kirche und Regierungen sehen weg und schweigen???
Ich kann es nicht begreifen und bin noch immer fassungslos …
und frage mich - wie so oft - wer sind die wirklichen Verbrecher?
Wer sind die wahren Terroristen??
Sind wir nicht alle verantwortlich???
(PK)
 
Ellen Rohlfs (83), Mitglied von Gush Shalom, DPG, seit 45 Jahren in der Friedensarbeit, Übersetzerin von vielen Artikeln Uri Avnerys u.a., Autorin von drei Büchern zum Nahostkonflikt, Bundesverdienstkreuz.

Online-Flyer Nr. 298  vom 20.04.2011

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie