NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. August 2019  

zurück  
Druckversion

Globales
Totalabsturz eines Pro-Köln-Ehrenmitglieds
Bart Debie vom Vlaams Belang gefeuert
Von Dr. Maryam Dagmar Schatz

Nach dem Absturz vom hoffnungsvollen Polizeioffizier zum vorbestraften Fitnesstrainer kommt jetzt die nächste Schraube in der Abwärtsspirale: nachdem Debie nebst Freundin auf ihren Facebook-Seiten die im Endstadium krebskranke ehemalige Vlaams Belang-Spitzenpolitikerin Marie-Rose Morel verhöhnt hatten und eine eine andere Deutung zulassende Erklärung sowie die Nachbearbeitung beider Facebookseiten beim Parteivorstand wohl nicht überzeugt hatten, gab der Parteivorstand heute die fristlose Kündigung bekannt.


Debie in Berlin: Homophobes Geschwurbel.
Im Hintergrund: Manfred Rouhs und
Regina Wilden von den Pros
Quelle: Screenshot Abendschau
Pro-Köln-Ehrenmitglied und Pro-Deutschland-Freund Bart Debie, der noch im Sommer in Berlin sein homophobes Stroh dreschen durfte, wurde heute mit sofortiger Wirkung als Mitarbeiter des Vlaams Belang entlassen.
Bart Debie ist denen, die sich mit Pro-Köln beschäftigen, kein Unbekannter: er trieb sich auf diversen Neujahrsempfängen herum, ist (oder war) Ehrenmitglied von Pro-Köln, seine Propaganda in eigener Sache fand auf PI und sonstigen Rassistenseiten immer ein Forum, und er transportierte Kampagnen wie die gegen die Weihnachtsdekoration in Windeseile via eigenem Blog „Over and Out“ in den niederländischen Sprachbereich - und möglicherweise auch in die USA, wo er gut vernetzt sein soll. Als er 2008, nach Absolvieren des gesamten belgischen Instanzenzuges in letzter Instanz wegen u.a. Rassismus, Gewalt, Verdunklung zu vier Jahren Haft, davon drei auf Bewährung, sowie fünf Jahre Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte verurteilt worden war, brachte ihm das in der Fankurve ganz großes Kino - es wurde sogar die Anrufung von Amnesty International erwogen, als er dann durch die Anpassung einer elektronischen Fußfessel fast zusammenbrach. Wer mal richtig lachen will: hier lang,  (1) wo ich auch seine Aktivitäten bis 2008 zusammengefasst habe.

Braut und Brilli im Paßbildautomat
Quelle: Gazet van Antwerpen
Seine aktuelle Perle - Valérie Seyns, aber den Namen muß man sich wirklich nicht merken - wurde 2009 auch nicht mehr ins Brüsseler Parlament gewählt - wie ich mich erinnere, errang sie in ihrem Wahlkreis nur knapp 800 Stimmen. Darauf nahm sie einen Job in einem Fitness-Center an - worauf noch zurückzukommen sein wird.
Unser Held schaffte es mit so mancherlei Pillepalle in die Medien: 2008 Ablästern über eine Auszeichnung für die damals frische Liebe von Barbara Becker  (2), daß er keinen fair gehandelten Kaffee mag, Ankündigung eines ersten Buches (die wahre Geschichte), von dem man dann nichts mehr hörte, jetzt Ankündigung eines zweiten Buches: Selbstverteidigung und so…
Am 17. Juli diesen Jahres mit neuem, nur eingeschränkt kleidsamen Haarschnitt in Berlin beim Bundesparteitag von pro-Deutschland - wer sich den Videomitschnitt seiner Rede antun will, hier lang (3).
Das nächste war dann der Versuch der Selbstvermarktung als politischer Redner, Chauffeur, Leibwächter, Coach, Unternehmensberater und Fitnesstrainer. Auf Wunsch ohne Rechnung - spart die Mehrwertsteuer.
Ein verkanntes Multitalent: Bart Debie – kann alles.


Quelle: screenshot website Bart Debie
 
Im „schmutzigen Krieg“ - vuile orloog, so vom Apache-Journalisten Tom Cochez bezeichnet, der innerhalb des VB geführt wurde - schlug er sich kompromisslos auf die Seite von Filip Dewinter. Worum ging es in diesem Krieg? Natürlich um Macht und Pöstchen, verbrämt durch Diskussionen über die Strategie. Auf der einen Seite Parteivorsitzender Valkeniers, Ex-Vorsitzender - und EU-Abgeordneter Vanhecke, sowie VB-„Diva“ Marierose Morel.
 
Morel holte - nach Dewinter - bei den Wahlen stets die meisten Stimmen. Sie soll mit Vanhecke liiert sein, den sie 2008 auch zum Faschistenauftrieb, dem Ball des Wiener Korporationsrings begleitete. Diese Liaison war auch schon Anlaß einer Schmuddelkampagne gegen die Beiden. Respekt bis weit ins bürgerliche Lager hinein erwarb sich Morel jedoch, als sie 2008 erfuhr, daß sie an einem fortgeschrittenen Stadium von Gebärmutterhalskrebs litt. Sie nahm den Kampf auf und veröffentlichte - zunächst im Internet, später in Buchform. Von diesem Buch, mit dem sie den Kampf gegen die niederschmetternde Diagnose aufnahm und sich mit der weiteren Entwicklung ihrer beiden kleinen Söhne auseinandersetzte, wurden bislang drei Auflagen verkauft.
 
Die einzigen, die ihr den Respekt versagten, war die Dewinter-Fraktion des Vlaams Belang, was sie dann letztendlich aus der Partei und weg von der Politik trieb (4). In ihren Spitzenzeiten führte die studierte Historikerin und Inhaberin eines Provinz-Miss-Titels auch schon den Spitznamen „Lady Macbeth“, sie setzte sich für die Inhalte des VB ein und wollte lediglich die äussere Form präsentabler machen. Man hätte sie sicherlich weiter politisch bekämpfen müssen…


In guten und in schlechten Tagen: Marierose Morel
Quellen: Wahlplakat/Buchtitel/vandaag.be
 
Nachdem sie zunächst die Hoffnung hatte, ihren Krebs besiegt zu haben und neue Berufspläne schmiedete, wurden im August neue Metastasen in der linken Leiste entdeckt - und seitdem ging ihr Gesundheitszustand steil bergab. Diese Nachricht soll - mehreren Quellen zufolge - Menschenfreund Debie kommentiert haben mit „It’s a beautiful day.“
 
Als nun vor einigen Tagen durch die Medien ging, daß bei ihr nun auch Hirnmetastasen festgestellt worden waren und sie wohl nunmehr im Endstadium ihrer Erkrankung angekommen sei, meldete sich Debie-Freundin Seyns zuerst auf ihrer Facebook-Seite zu Wort: „…vraagt zich af of het einde nu werkelijk in zicht is. Laat ons hopen!“ „Ich frage mich, ob das Ende wirklich in Sicht ist. Das wollen wir doch hoffen“, was Debie dann kommentierte mit einem „Stell schon mal den Schampus kalt.“ (zet champagne maar koud) Frank Vanhecke stellte dem Vorstand ein Ultimatum, Debie ruderte - wieder einmal - zurück, er und Freundin besserten ihre Facebook-Seiten, es sei um eine Baugenehmigung für beider Geschäftspläne gegangen. Sie wollen gemeinsam ein Fitness- und Schönheitszentrum eröffnen - wer da wohl jetzt noch hingeht? Zunächst schien es auch wieder mal so, als wäre „Elfmeter-Bart“ wieder mal davongekommen, doch - das war laut Pressesprecher der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Heute zog der VB die Reißleine - in einer dürren Pressemitteilung (5)heißt es: „…wird hiermit deutlich gemacht, daß unter keinen Umständen über menschliches Leid, von wem auch immer, gespottet werden darf. Das ist unserer Partei unwürdig und absolut unannehmbar. Weil der Vlaams Belang keinen Augenblick auch nur eine einzige Doppeldeutigkeit tolerieren kann und will, und weil er keinerlei Unterstützung in der Partei mehr hat, hat der Vlaams Belang beschlossen, die Zusammenarbeit mit Bart Debie mit sofortiger Wirkung zu beenden.“
 
Wenn ein politischer Gegner - in diesem Fall eine Gegnerin - so getroffen wurde, wie Morel, ist der Kampf gegen sie beendet. Punkt.
 
Was die Reaktion des VB anbetrifft: In den Wahlen ist der VB auf der abschüssigen Bahn und die Soft-Version NV-A (Neue Flämische Allianz) hat zwar bei der Neuwahl im Sommer die meisten Stimmen in Flandern geholt, aber bislang kam dort keine Regierung zustande. Debie und Freundin haben lediglich das neoliberale Menschenbild des VB, das über die gesamte Zeit im Umgang mit Morel aufschien, nochmals auf den Punkt gebracht: wer krank ist, ungeachtet früherer Verdienste, wird weggebissen - oder -getreten. Wie in den Foren der belgischen Presse festgestellt wurde, ist das ganze Fußvolk des VB so unterwegs. Aber jetzt musste schnellstens reagiert werden. Debie soll jetzt rechtliche Schritte prüfen (6). Auf weiteres schmutzige-Wäsche-Waschen darf man gespannt sein. - Wie sagte meine Oma immer: sage mir, mit wem Du umgehst, und ich sage Dir, wer Du bist. Passt doch, auf Pro-Köln und Pro Deutschland, oder? (PK)
 
 (1)http://duckhome.de/tb/archives/3865-Bart-Debie-und-Vlaams-Belang-goed-gelachen-oder-Bruesseler-Entenpfanne.html
 (2)http://www.duckhome.de/tb/archives/4369-Vergiftete-Gartenzwerge-und-die-neue-Liebe-von-Barbara-Becker.html
 (3)http://www.youtube.com/watch?v=C_4W62xQjvQ&feature=related
 (4http://brf.be/nachrichten/national/115420/
 (5)http://www.vlaamsbelang.org/0/7948/
 (6)http://www.gva.be/nieuws/binnenland/aid993886/debie-overweegt-juridische-stappen-na-ontslag-bij-vb.aspx


Online-Flyer Nr. 277  vom 25.11.2010

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE