NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Mai 2019  

zurück  
Druckversion

Inland
Wie das Außenministerium Bundeswehr-Nachwuchs anzuwerben versucht
Kindgerecht
Von Hans Georg und Peter Kleinert

Mit einem eigens eingerichteten Internetportal verstärkt Berlin seine Kriegspropaganda gegenüber Kindern. Die vom Auswärtigen Amt erstellte Website hat bereits Eingang in Schulbücher und staatliche “Bildungsangebote“ für Lehrer gefunden. Zentrale Themen sind die Operationen der Bundeswehr in Afghanistan, im Kosovo und vor der Küste Somalias. Ein Kölner Aufruf wendet sich gegen diese Propaganda. 
 

“Bildungsangebot“ Bundeswehr
Quelle: www.kinder.diplo.de
Die “Bildungsangebote“ des AA werden analog traditioneller deutscher Kriegspropaganda als Reaktion auf Streitigkeiten zwischen verschiedenen "Völkern" dargestellt. Ökonomische Konfliktursachen bleiben ebenso unerwähnt wie deutsche Expansionsinteressen und deutsches Großmachtstreben; vielmehr erscheinen die deutschen Streitkräfte als weltweit engagierte Friedensstifter. Die propagandistische Initiative des Außenministeriums korrespondiert mit dem Versuch der Bundeswehr-"Jugendoffiziere", Kinder und Jugendliche systematisch als "Rekrutierungspotential" für das Militär zu erschließen.
 
Für 10- bis 14-Jährige
 
Das mit aufwendiger PR-Begleitung im September letzten Jahres zum "Weltkindertag" ans Netz gegangene Internetportal www.kinder.diplo.de rühmt sich, "mit einer kindgerechten Sprache" über "politische Aufgaben und Entscheidungsprozesse" der deutschen Außenpolitik aufzuklären, und Außenminister Frank-Walter Steinmeier stellt sich persönlich mit einem “kindgerechten“ Spruch den 10- bis 14-Jährigen vor, die laut Mitteilung des Auswärtigen Amtes die primäre "Zielgruppe" seiner "Informations-Initiative" sind.[1] Behandelt werden auf der Website Themen wie "Umweltschutz", "Sport", "Kultur", "Frieden" und "Menschenrechte". Dass in diesem Zusammenhang Militärpropaganda betrieben wird, ist zunächst nur an zwei Stellen erkennbar: Die auf dem "Dialogfeld" zum Thema "Frieden" abgebildete Friedenstaube trägt einen Stahlhelm; ein weiteres "Informationsangebot" befasst sich mit "deutsche(n) Soldaten im Kosovo".
 
Frieden stiften
 
Warum deutsche Besatzungssoldaten in der serbischen Provinz Kosovo stehen, wird auf www.kinder.diplo.de folgendermaßen erklärt: Nach dem Fall der "Mauer in Deutschland" 1989 seien sich die "Völker in Mittel- und Osteuropa" bewusst geworden, "dass sie mit dem Ende des Ost-West-Konflikts große Freiheit gewonnen hatten" - "sogar die Freiheit, sich zu entscheiden, ob sie noch Teil des Staates sein wollten, in dem sie damals lebten". Auch im Kosovo, so heißt es, "waren Ende der 90er Jahre immer mehr Menschen für eine Unabhängigkeit ihres Landes von Serbien". 
 

„Hallo, ich heiße Frank-Walter Steinmeier 
und bin Außenminister“
Quelle: www.kinder.diplo.de
Aus "Sorge, dass sich aus den Kämpfen um eine Unabhängigkeit des Kosovo eine humanitäre Katastrophe für die Bevölkerung entwickeln könnte", habe dann die NATO mit deutscher Beteiligung zwischen März und Juni 1999 "Krieg gegen Serbien" geführt. Die Besatzungstruppe KFOR "helfe" seither dabei, "dass die verschiedenen Volksgruppen, die im Kosovo leben, friedlich miteinander umgehen".[2] Mit Aussagen wie diesen schließt das Auswärtige Amt direkt an tradierte Argumentationsmuster deutscher Kriegspropaganda an, wie sie im Kaiserreich, aber auch zur NS-Zeit genutzt wurden: Das einstige Jugoslawien erscheint als "Völkergefängnis", das um der Freiheit und Selbstbestimmung willen habe militärisch zerschlagen werden müssen.
 
Brunnen bohren
 
Auch im Fall Afghanistans wird das Motiv der Humanität als ursächlich für die militärischen Aktivitäten Deutschlands benannt. Dort, so heißt es, "helfen" deutsche Soldaten "das Land zu sichern, damit andere Helfer Schulen und Straßen bauen, Brunnen bohren oder auch Lehrer und Polizisten ausbilden können".[3] Der deutschen Ausstattungs- und Ausbildungshilfe für die afghanische Polizei ist auf www.kinder.diplo.de eigens ein längerer Beitrag gewidmet. Technische Unterstützung aus Deutschland sei notwendig, so wird erklärt, damit die Repressionsbehörden in Afghanistan für "Ruhe und Ordnung" sorgen könnten.[4] Dass auch nach fast acht Jahren Besatzung Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Afghanistan alltäglich ist und das Land hinsichtlich der Kindersterblichkeit einen weltweiten Spitzenplatz einnimmt, bleibt demgegenüber unerwähnt - Informationen wie diese könnten das positiv gezeichnete Bild von der militärischen "Entwicklungshilfe" Deutschlands trüben.
 
Nahrung bewachen
 
Entsprechend wird der Einsatz der deutschen Kriegsmarine gegen Piraten vor der Küste Somalias vorrangig mit der Sorge um die notleidende Bevölkerung des ostafrikanischen Staates begründet. "Im Legoland" oder "mit Playmobil" Seeräuber zu spielen sei zwar "ganz lustig", allerdings stellten Freibeuter "auch heute noch ein großes Problem" dar, heißt es in "kindgerechter" Weise. Denn damit "Nahrungsmittel auf Schiffen" nach Somalia gelangen können, sei es notwendig, dass "Soldaten vor der Küste (...) aufpassen, dass die Piraten nicht mehr wie bisher so leicht Beute machen können". Die Verantwortung für die Piraterie am Horn von Afrika wird umstandslos der Gier einzelner Bevölkerungsteile zugeschrieben: Somalis würden zu Seeräubern, erklärt das Auswärtige Amt, "weil das eine Möglichkeit für sie ist, schnell Geld zu verdienen" - "denn auf dem Meer vor Somalia ist mehr zu erbeuten als im Land selbst".[5] Kein Wort verlieren die Autoren der Website darüber, dass die von europäischen Fangflotten verursachte Überfischung der somalischen Küstengewässer maßgeblich zur Verarmung der Einwohner beigetragen hat und aus diesem Grunde insbesondere Fischer - mangels anderer Verdienstmöglichkeiten - zu Freibeutern werden.
 
Anschaulich und motivierend
 
Das Internetportal www.kinder.diplo.de wird mittlerweile von zahlreichen deutschen Bildungsinstitutionen als Referenzlektüre angepriesen. Als unterrichtstauglich eingestuft wird die Website unter anderem vom "Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht", der schulspezifischen Medienzentrale der deutschen Bundesländer, und vom "Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung" (DIPF). Das "Amt für Lehrerbildung Hessen" hält www.kinder.diplo.de ebenso für pädagogisch wertvoll wie das rheinland-pfälzische Erziehungsministerium. Der Ernst Klett Verlag, führender Produzent deutscher Schulbücher, verweist in der "Online-Ergänzung" zu seinem Sozialkunde-Lehrbuch "Anstöße 1" auf das Internetportal. Das Buch samt Anhang liefere "anschauliche Materialien und motivierende Einstiegsfragen", um Schülern "sukzessive ein Problembewusstsein auch für komplexe Themen wie etwa Globalisierung und Ökologie" zu vermitteln, heißt es.[6]
 
Akzeptanzwerbung
 
Die vom Auswärtigen Amt gegenüber Kindern lancierte Propaganda korrespondiert mit dem erklärten Bemühen der Bundeswehr, Kinder und Jugendliche "systematisch als Rekrutierungspotential zu erschließen". Während bei entsprechenden Maßnahmen der "Jugendoffiziere" des deutschen Militärs kindliche Technikbegeisterung und der Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz für die Personalwerbung der Truppe instrumentalisiert werden (german-foreign-policy.com berichtete [7]), liefert die "Kinderseite" des Außenministeriums neben umfassender Akzeptanzwerbung eine direkte Legitimation für die kriegerische Ausübung des Soldatenberufs.

Kölner Initiative “Schule ohne Bundeswehr“

Gegen die immer aufwendigeren Werbeoffensiven für die Bundeswehr an Schulen, Arbeitsämtern und im Freizeitbereich wendet sich der Mitte Mai in Köln veröffentlichte Aufruf “Schule ohne Bundeswehr“. Insbesondere durch den Kooperationsvertrag, den das nordrhein-westfälische Schul- und Bildungsministerium mit der Bundeswehr geschlossen hat (inzwischen ist das Saarland gefolgt), soll eine Beeinflussung der Schüler und Lehrer bereits im Vorfeld stattfinden. Wie das Kölner Friedensforum mitteilt, wenden sich die Erstunterzeichner des Aufrufs gegen diese interessengeleitete Einflussnahme: Dies sind vor allem Lehrer und Lehrerinnen aus Köln und der unmittelbaren Umgebung, Wissenschaftler, die in der Lehrerbildung tätig sind, und einige Prominente des Kulturlebens: die Schriftsteller Günter Wallraff und Roger Willemsen, das Kölner Kabarettistentrio Jürgen Becker, Heinrich Pachl und Wilfried Schmickler und der Publizist Martin Stankowski. Sie alle wollen nicht hinnehmen, dass die Bundeswehr ihren Einflussbereich stillschweigend in den Bildungs- und Freizeitbereich ausdehnt und erhoffen sich eine Auseinandersetzung mit dem Thema an den Schulen wie auch in der Öffentlichkeit. Diesen Aufruf können alle unterstützen, denen die Zukunft junger Menschen in diesem Land nicht egal ist. Aufruf hier herunterladen: http://www.friedensforum-koeln.de/downloads/DieSchulederNationistdieSchule.pdf. Weitere Informationen dazu über das Kölner Friedensforum unter http://www.friedensforum-koeln.de/pages/termine.html (PK)

 
[1] Regierung startet informatives Portal; dpa 20.09.2008
[2] Kosovo - Deutsche Soldaten sollen ein weiteres Jahr bleiben; www.kinder.diplo.de 15.05.2009
[3] Friede - Freude, Eierkuchen? www.kinder.diplo.de
[4] Der Polizei in Afghanistan helfen; www.kinder.diplo.de 29.01.2009
[5] Somalia: Kampf den Piraten; www.kinder.diplo.de 17.12.2008
[6] Anstöße 1; klett.de
[7] s. dazu Girls' Day, Zielgruppengerecht und Migranten an die Front
Mehr unter http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57540 

Online-Flyer Nr. 200  vom 03.06.2009

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Angst vor Lissabon
Von DIE BANDBREITE
FOTOGALERIE